Mittwoch, 31. Juli 2013

Ordnung muß sein!

Heute habe ich den ganzen Tag für mich alleine und ich nahm mir vor, das Nähzimmer umzustrukturieren.

Ich beschloß nämlich, die Klamottennäherei ein wenig weg zu legen, sprich also, die Stoffe hierfür und Schnitte etc. wandern vorerst mal hoch auf den Dachboden und im Nähzimmer ist dadurch jetzt mehr Platz für PW.


Die Masse an Anleitungen ist aber ein bischen gaga, das muß man schon sagen. Wieso druckt frau eigentlich alles aus was sie so findet im Netz und speichert es nicht einfach nur ab?

Wie macht Ihr das so?



Dienstag, 30. Juli 2013

Einschulung

Nächste Woche geht bei uns in Schleswig-Holstein die Schule wieder los und am Mittwoch wird meine Große zur 5. neu eingeschult.

Hierfür habe ich ihr eine ganz zarte, türkis-hellblaue Tunika oder Kasack genäht und sie sieht soooo hübsch darin aus mit ihrer sommerbraunen Haut.



Montag, 29. Juli 2013

Weihnachtsideen

Hab ich mich gestern doch tatsächlich im Forum zu einem Adventskalender-Swap angemeldet? Und das im Juli!

Aber ich freue mich und habe bereits nach Ideen gesucht und Stoffe sortiert.
Eine nette Kleinigkeit soll´s sein und 24 mal muß man sie nähen...




Sonntag, 28. Juli 2013

Quiltkurs Berlin

10 Stunden Quiltkurs sind vorüber, 720 Kilometer sind gefahren (und geblitzt wurde ich auch), ich habe viel erlebt und es waren zwei tolle Tage und darüber möchte ich Euch heute ausführlich erzählen:

Evi war die Veranstalterin und das hat sie super gemacht. Sie lud ein in ihr Wohnzimmer und hatte sechs Arbeitsplätze perfekt ausgerichtet mit Strom und Raum zum Arbeiten. Das war wirklich bestens organisiert!

So sah das Zimmer aus während einer Pause:



Die Damen des Kurses waren bunt gemischt und keine von ihnen hat jemals vorher freies Maschinenquilten gemacht, lediglich ein bischen in der Naht gequiltet.

Zu nennen sei da Evi, Ilona, Heidrun, Heike, Birgitt und Marlies. Sechs super Frauen. Sechs Frauen mit einer Menge Lust und Humor, dieses "freie Maschinenquilten" auch endlich zu lernen.

Auch in Berlin war es heiß und wir ölten ab bei 35, gefühlten 85 Grad im Schatten!
Nichtsdestotrotz stellten wir uns kurz untereinander vor und dann ging es los....




Steine... Blätter... Federn... Garne... zeichnen... lachen... bewundern... Sulky... zwischendurch essen (und ich sage Euch, wir haben richtig, richtig lecker gegessen, denn der Chef des Hauses hat für uns gekocht!)... gehardert mit sich und der Maschine... Zufriedenheit... Stolz... probieren... und immer wieder lachen... Nanaaaaaa... gut gemacht... nein... doch...

Hier sind die Probesandwiches der Teilnehmerinnen, sind sie nicht ganz erstaunlich?


Tag zwei und weitere 7 Stunden und dieser war gefüllt mit Quilten am Top bzw. Sandwich mit einem mitgebrachten Top.

Auch hier gingen alle Teilnehmerinnen mit viel Elan an die "Arbeit" und es war ganz wunderbar, wie eifrig und gekonnt sie das Erlernte umsetzten. Das war schon toll mit anzusehen und ich hatte viel Freude daran, sie aus dem Hintergrund zu beobachten.

Hier sind die Endergebnisse und bedenkt bitte: dies sind die allerersten Freihandquiltarbeiten der Kursteilnehmerinnen, sind das nicht ganz wunderbare Ergebnisse?

Ilona - sie wollte unbedingt Steine machen... toll, gell?



Heidrun - sie war besonders mutig, weil sie als einzige Kontrastgarn nahm und wirklich eifrig viele Muster umsetzte:



Heike - wird nachgereicht, sie hat es mir versprochen!

(Heike, ich weiß, daß Du das liest... ich nehme das persönlich und warte auf Fotos!!! ;-) )

Birgitt - sie hatte es besonders schwer, denn ihre Freihandmuster waren Hundehütten und Knochen!
Übrigens, kennt Ihr ihren Shop?



Marlies - sie hat unglaubliches geleistet und schaut Euch mal die Rückseite an (die Fäden waren noch nicht abgeschnitten, aber die könnt Ihr Euch ja wegdenken), sagenhaft, oder?




Evi - ihr gelang alles wie spielerisch, wirklich! Da waren wir alle erstaunt, wie scheinbar leicht ihr das Quilten fiel.



Fazit:

Ich hätte ein paar Dinge vielleicht besser machen können, gut möglich.

Aber es war ein toller Kurs, wirklich!
Die Ergebnisse sprechen für sich selbst.

Ich habe sechs tolle Frauen kennengelernt, die es mir in meinem ersten Kurs leicht machten.

Ich sage danke für die gute Organisation, Planung und Umsetzung der Kursumgebung, das war erste Sahne.
Ich sage danke für die hervorragende Bewirtung und Übernachtung.

Ich sage danke für die Zeit mit Euch allen.


Donnerstag, 25. Juli 2013

Vorbereitung Kurs

Ich bin soweit!!!

Meine Sachen für meinen ersten Kurs in Berlin sind bereitgestellt.

Morgen früh packe ich das Auto und dann geht´s los.
In einem nördlich gelegenen Vorort von Berlin wird mein Kurs in einem Wohnzimmer einer Patchworkerin stattfinden.

Sechs Teilnehmerinnen werden es sein und ich freue mich auf sie.

Wünscht mir Glück, daß sie zufrieden mit mir sein werden.


Hier der eingepackte Restequilt. Ein prima Objekt zum Zeigen, so hat sich Grit das auch vorgestellt. Sie werden Augen machen, wie groß das Teil ist und wie klein dagegen die Maschine.


Und hier sind sie, mein kleiner und großer Bruder, sauber und bereit. Ich nehme beide NäMas mit, denn wenn ich mir vorstelle, ich packe sie aus und sie geht nicht... nee, da muß ich für meinen Seelenfrieden eine Ersatzmaschine dabei haben.


Bis Samstag Abend oder Sonntag, bleibt dran!


Montag, 22. Juli 2013

Restequilt - 2. Drittel Anfang

Außen mehr als 29,5 °C, innen 28,4 ° C und ich knie hier auf dem Boden und stecke den Sandwich zusammen. Wie bescheuert ist frau eigentlich?

ICH bin schon sehr bescheuert und manchmal find ich´s gut, so plemplem zu sein.

Ich wäre ja lieber an der Elbe am Strand und dort wäre ich bestimmt auch, wenn wir nicht noch immer dieses schreckliche Badeverbot hätten! Und wißt Ihr warum? Wegen des Hochwassers von vor ein paar Wochen im Osten!!!!!

Gestern Abend habe ich das Vlies des rechten Teils angefügt:


Hier im Halbschatten im Wohnzimmer - gut zu erkennen, was das Quilten doch so bewirkt.


Der Rote ist auch mal wieder da und während ich dieses schreibe, ist er auch schon fort und von dannen. Das viele außerhäusig sein hat ihn schlank gemacht.


Uff, fertig! Schwitz!!!



Samstag, 20. Juli 2013

Restequilt - 1. Drittel fertig!

Heute habe ich doch tatsächlich dank des guten Wetters gequiltet, denn meine Kinder waren schwimmen und ich hatte viiiieeeeel Zeit.

So ist das erste Drittel des Restequilts fertig geworden, ich bin ganz entzückt.

Mit fliederfarbenem Garn habe ich die Reihe links und rechts neben der Mitte gequiltet, es ging locker von der Hand.








Freitag, 19. Juli 2013

erste Näharbeit

Bis auf die blauen sind alle Stoffe gewaschen und trocknen im Wind.

Mein Mann ist wieder zur Arbeit, mit meinen Kindern hatte ich eben schon wieder die erste heftige Diskussion und überhaupt sind wir wohl wieder im Alltag angekommen. Zwar ist noch Ferienalltag, aber das "smooth easygoing" ist vorbei, denn Haushalt, Kochen und Waschen ist wieder Teil meines Lebens.

Genäht habe ich aber schon und zwar - was könnte es anderes sein? - eine Kellerfaltentasche. Sie ist für meine erwachsene Stieftochter, die momentan zu Besuch bei uns ist. "Etwas Grünes!" sollte es sein.




Donnerstag, 18. Juli 2013

Reisebericht

Heute nochmal ein kleiner Reisebericht und Bilder, könnte ein etwas längerer Post werden.

Unsere erste Städtereise ging ja nach Boston, das war auch Anflug- und Abreiseflughafen.

Boston ist eine der wichtigsten Finanzstädte der USA und sehr geschichtsträchtig, wie überhaupt das gesamte Neu England, wozu ein paar Staaten gehören wie Maine, Massachusetts, New Hampshire und noch ein paar.

Es ist geprägt von den Engländern und hat viele Backsteinbauten, liegt direkt am Atlantik und wirkt, trotz der hohen Häuser, luftig und ist sehr sauber.


Die Innenstadt ist eigentlich rund um Fanouil Hall (meine Güte, wie lange ich brauchte, um diesen Namen aussprechen zu können (Fänwuill)), eine alte Markthalle, riesig groß und in top Zustand und voller Freßbuden aus aller Herren Länder.

Dort trifft man auch auf das "Cheers", bekannt aus der gleichnamigen Serie, was aber nicht original Schauplatz ist.

In Boston ist auch der Freedom Trail, eine rote Linie durch Boston und wenn man dieser folgt, trifft man auf alle geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten. Wir sind da nicht entlang, es war eindeutig zu heiß.

So genießt der Bostoner die Hitze:


Hier ein Friedhof, mitten in der Stadt. Viele dieser Gräber stammen aus dem Jahr 1680 etc., unglaublich.


Und hier noch ein Foto aus der Innenstadt:


Soviel zu Boston.

Von Portsmouth (Portsmith gesprochen) habe ich leider keine guten Fotos für den Blog, weil immer einer von uns darauf zu sehen ist. Ein entzückendes Kleinstädtchen und wer in Neu England ist, sollte dort Halt machen. Und wer wunderbar essen gehen möchte, sollte unbedingt zu Gino´s, ein "Restaurant" am Hafen, hat nur bis 19 Uhr auf, ist auch recht einfach in der Einrichtung, aber nebst einer exzellenten Bedienung gibt es dort wunderbaren Lobster Chowda, eine Hummersuppe mit megaviel Einlage. Und die Lobster Roll ist delikat.

In New York City war es fast genauso heiß, aber dennoch ist das Flair dieser Stadt ein ganz anderes. Oder heißt es DER Flair?

NYC liebt man oder man mag es gar nicht, wir vier gehören zu den ersten. Zum Wohnen würde ich Boston vorziehen oder das New Jersey gegenüber, aber NYC ist schon eine imposante Metropole.

Bei der Hafenrundfahrt haben wir interessante Dinge erfahren, dich ich Euch nicht vorenthalten möchte:

So hat z.B. ein Milliardär aus Australien bekannt gegeben, daß er die Titanic II bauen läßt. Irre, oder?

Eine weitere Sache ist, daß jedes Gebäude in Manhattan Wassertanks oben auf dem Dach sitzen hat, egal wie hoch das Gebäude ist. Jeder Wolkenkratzer ist damit ausgestattet, sie dienen der Wasserversorgung.

Aber jetzt erstmal ein paar Bilder der Skyline Manhattans:



Links im obigen Bild ist der Hudson River, dort notlandete das Flugzeug vor ein paar Jahren. Rechts davon liegt der East River.

Wollt Ihr mal ein paar Brücken sehen?

Dies ist die Brooklyn Bridge, sie ist nur schön, oder nicht?




Hier ist im Vordergrund die Brooklyn und dahinter die Manhattan Bridge, die ein Deutscher entworfen hat.


Dann führte uns der Weg zum Empire State Building. Chrissie, die selbst in New Jersey wohnt, empfahl mir ein Express Ticket für das Empire State Building, welches zwar sehr teuer ist, aber einen besseren und schnelleren Aufgang zur Plattform verspricht.

Ich sage Euch, dieses Express Ticket übertraf unsere kühnsten Erwartungen!!!

Im Empire State Building angekommen (schaut Euch mal die Halle an, wie klein der Mensch ist)....


... zeigte ich gleich dem Erstbesten in Uniform unsere Tickets und wir wurden an den Schlangen vorbeigelotst zum Aufzug. Dort vorbei an den Schlangen und direkt als erste rein in den Aufzug und hoch.
Dort aussteigen und an weiteren Schlangen vorbei zum zweiten Aufzug und ein paar Etagen weiter und dort vorbeigelotst direkt raus zur Plattform.
Wir haben nicht mal 7 Minuten benötigt vom Eintritt in das ESB bis hoch hinaus zur Aussichtsplattform!!!

Wer also solch einen Besuch plant, sollte sich online dieses Ticket gönnen, man spart unglaublich an Zeit. Ich hörte von 1,5-3 Stunden Anstellzeit in den Schlagen.

Und das beste: das Express Ticket funktioniert auch anders herum, also für den Weg zurück nach unten.

Wir kamen uns vor wie VIPs!

Hier die Skyline nochmal von "hinten":


Mein Mann hat dieses eindrucksvolle Panoramafoto geschossen:


Für mich ist aber das schöne NY hier zu sehen und jedesmal finde ich diese Aussicht noch viel schöner als die zur Manhattenspitze:




Unten angekommen sind wir dann ein wenig Bummeln gegangen, flanierten die 5th Avenue entlang und bestaunten wunderschöne Geschäfte, wo ein Kindermäntelchen in Größe extraklein 658 $ kostet und meine Kleine unbedingt genau in diesem Laden shoppen wollte.

Hier ist das Metropolitan Museum oder irgendsowas. Oder war es um die Ecke? Herrje, in NYC gibt´s so viel zu sehen, das kann man sich nicht alles merken.


Madison Square Garden (rechts das rundliche Geäude) und im Hintergrund das ESB:


Straßenschluchten:



Straßenschlucht bei Nacht:


Times Square bei Nacht, wo alle Geschäfte auch um 23 Uhr noch geöffnet haben und solch ein Betrieb ist, als wäre es gerade mal 17 Uhr:



Die restliche Zeit unseres Urlaubes verbrachten wir aber bei Bekannten am See, hier ein Panoramafoto:


Ich habe weder gestrickt, noch gehäkelt. Ich war weder an irgendeinem PC, noch hatte ich mein Handy dabei und soll ich Euch was sagen? Ich hab´s nicht vermißt.

Jetzt muß ich erstmal mein Nähzimmer wieder zurecht räumen und überlegen, was ich denn als nächstes anstellen werde.

Morgen in einer Woche gebe ich in Berlin meinen ersten Kurs, ich bin schon arg gespannt. Bis dahin will ich die NäMa schon ein Weilchen laufen haben, damit sie gut schnurrt.

Also das nächste mal mit Nähbildern.


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...