Dienstag, 14. Juli 2020

nun ist´s genug

Meine graue Bluse ist fertig.

Was man auf u.g. Foto nicht sieht ist der Ausschnitt. Der überlappende V-Ausschnitt sitzt zu weit unten aufeinander, somit ist er ca. 1 cm zu groß für meinen Geschmack.


Sieht aber von vorne echt gut aus, oder?

Von hinten nicht ganz so. Doch ein Ticken zu eng. Naja, bald nicht mehr ;)
Ein bisschen länger wäre auch gut.


Die Seitenansicht ist okay.


Ich habe danach die Maschinen gereinigt...


... und alles aufgeräumt.

Für jetzt ist es gut mit Näherei. Ich glaube, ich werde mal wieder quilten.



              die liebe Nana

Montag, 13. Juli 2020

07/52 - Blüten & Blumen

Beim Blogzimmer ist diese Woche das in Reihe folgende Thema "Blüten & Blumen" und auf allen mitmachenden Blogs findet man die Tage wundervolle Blüten.

Das ist nicht wirklich alles so mein Thema, denn ich habe keinen grünen Daumen.

Aber ich liebe meine/unsere Orchideen!

Das Schönste an Blüten ist ja, daß sie der Nahrungsanfang sind. Ob sich nun dicke Hummeln an ihnen laben, oder wir später an einem Apfel oder Zuccini, mir ist das gleich.

Sie sind nur so kurz da und dennoch das Schönste der ganzen Pflanze.

Manche duften herrlich, wie die Rosenhecke, an der Imo und ich eben vorbei liefen. Andere stinken ganz furchtbar und wiederum andere rauben mir die Atemluft, wie die Hyazinthe.

Eine ganz, ganz wunderbare Pflanze ist die Winde. Ob nun Ackerwinde oder Zaunwinde, ich finde sie beide schön.


So viele Insekten finden sich in ihren Kelchen!


Die echte Zaunwinde hat sogar nachts ihre Kelche offen für die Nachtschwärmer, ist das nicht toll?

Viele Gartenbesitzer hassen diese Pflanze, ich finde sie einfach wundervoll.

Nur bei gutem Wetter öffnen sie ihre Blüten, so sind sie auch Wetterprophet.


Sie machen aus einem schnöden grünen Busch eine blühende Insel.



             die liebe Nana

Sonntag, 12. Juli 2020

volles Büsum

In meinem Urlaub möchte ich einen Tag etwas mit meiner Großen machen, an einem anderen mit meiner Kleinen.

So hieß das heutige Thema "Büsum" und er kam mit.


Er fährt nicht gerne Auto, meine Tochter hingegen gut und ich (ab und an bestimmt nervig) mit.

Und ist es zu fassen? Schleswig-Holstein ist ja kein kleines Bundesland und auch Büsum ist voller Wege und Touristen, aber wen treffen wir dort? Meinen (unseren) Chef, ist das zu glauben?

Kann´s endlich losgehen?


Der Hafen bei Ebbe.


Und der Deich auch ohne Strand und Wasser.


Meine Kleine ist momentan (noch) in Spanien und schickt immer mal Fotos per What´sApp, aber so voll wie in Büsum am Strand ist es dort nicht mal auf dem Markt!!!


Wir haben superlecker schnabuliert.


Die nahe gelegene Kirche typisch Norddeutsch...


... in fast allen findet man Schiffe.


Gegenüber eine Statue von Neocorus, ein Chronist dieser Stadt.



Nach Stunden war dann auflaufend Wasser und wir sind heim.


Büsum, wir kommen wieder!

               die liebe Nana

Kunst an Bord

Die Tage lag die "Avatar" in Glückstadt im Hafen und natürlich mußte ich sie fotografieren.


Es ist ein wunderbares Segelschiff mit Heimatland Niederlande, wie mir die Seite des Marine Traffic anzeigte. Im übrigen eine sehr empfehlenswerte Seite!!!!!

Momentan ist sie im Nord-Ostsee-Kanal unterwegs, ohne Segel, mit Motor angetrieben... klar.

Ich will Euch gar nicht alle Fotos zeigen, aber auf solch einem schönen Schiff fand ich wunderbare Kunst an Bord, so schaut Euch mal diese Holzschnitzereien an:



Das Allerschönste ist aber dieses hier... wie nennt man das wohl?



Toll, gell?

              die liebe Nana

Freitag, 10. Juli 2020

Sommerpost

Sommerträume 2020, so lautet das "Motto" von Claudia´s Post, die ich heute im Briefkasten fand.


Genau zur richtigen Zeit!

Denn ich will nicht nur davon träumen, wieder weniger auf den Rippen zu haben, ich will es umsetzen.

Der ständige Kampf um das Gewicht... es nervt. Aber was noch nerviger ist ist die Tatsache, daß die Rolle über dem Hosenbund wieder größer ist als mein Brustumfang!

Ihr braucht mir jetzt nichts erzählen von "bloß kein Druck" oder "mach dies nicht oder jenes", ich möchte und werde es einfach nicht hinnehmen, wieder so viel auf die Waage zu bringen wie jetzt. Jedes Kilo zuviel schadet meiner Gesundheit und jedes weniger hilft.

Immerhin halte ich seit einem Jahr, daß es nicht wieder über 80 Kilo geworden sind, das ist - wie ich finde - ein guter Erfolg. Ein Schritt in die richtige Richtung.

Und vielleicht hilft mir das mitgeschickte Büchlein, daß aus Träumen Realität wird und so habe ich gleich Wichtiges festgehalten.


Ich schaffe das!

Der erste Schritt: weg vom roten BMI.

Danke, liebe Claudia!!!!

            die liebe Nana


Donnerstag, 9. Juli 2020

diesmal grau

Meine rosa Bluse (sie zeige ich am Ende) gefiel mir so-la-la.

Zu groß.

Zu weit.

Zu lang.

Also alles nochmal von vorne. Diesmal in Double Gauze in hellgrau.


Schnitt eine Nummer kleiner kopiert, diesmal ohne Kellerfalte. Da ich meiner Kleinen auch ein Top nähen wollte, habe ich auch diesen Schnitt nochmal in einer Nummer kleiner kopiert.

Alle Teile beisammen und los ging´s.


Das einfache Top war relativ schnell fertig. Relativ deshalb, weil man ein Schrägband selbst herstellen muß. Sieht aber hübsch aus.


Doppel Gaze oder Double Gauze verzieht sich unfaßbar leicht und wenn man es vom Ballen abwickelt, erscheint es total schief. So auch mein Rückenteil mit angenähter Passe... ich traue definitiv meinem Augenmaß!!!

Mein Rückenteile war schief, so auch die Passe. Wie geht das denn?

So habe ich beide Teile nochmal zugeschnitten (wieder ein Meter futsch) und nochmal genäht.

Das war doch immernoch schepp, oder?


Spinn ich denn?

Auch die Passe war schief.

Ich entschied, es NICHT noch einmal zuzuschneiden, sondern per Augenmaß zu korrigieren. Die leicht schiefe Passe bleibt schief, Pech.


Ein bisschen habe ich noch genäht, aber dann machte ich Schluß. Zuviel Frust und Ärger, schon den ganzen Tag... gestern morgen Streit mit der Großen, die erste Bluse doof, die zweite schief, das Gesteck für die heutige Beisetzung ist auch nicht so wie verabredet, es fehlt eine Farbe (rot, ausgerechnet die Lieblingsfarbe meiner Mutter) und irgendwie war alles doof.

Jetzt liegt die Bluse mit gestecktem Beleg und wartet darauf, eventuell am Samstag angenäht zu werden, vorher wird das nämlich nix.


Hier nun das Foto der rosa Bluse. Das will ich nicht oben als erstes Foto haben, da die Bluse durchsichtig ist und man meine Unterwäsche sieht.


Naja, so schlecht ist sie nicht, aber nicht optimal.

Ich sage dann tschüß, für heute bin ich weg.

                 die liebe Nana

Mittwoch, 8. Juli 2020

letzter Rest von rosa

Gestern war ein wunderbarer Nähtag.

Bereits um 3 Uhr wurde ich wach und um 3:40 Uhr stand ich auf und machte Haushalt, duschte und bereitete einen Schnitt vor.


Zum Glück habe ich fast alles da, was das Schneiderherz begehrt, so eine Rolle Schnittmusterpapier.


Schnitte kopieren finde ich gut.


Zuschneiden ist okay, aber nicht auf dem Boden.


Weil ich diese Bluse erstmal testnähen will, habe ich mich für Double Gauze in rosa entschieden. Davon habe ich nur noch wenig im Bestand.


Und weil der allerletzte Rest von rosa groß genug war für was Kleines, habe ich meiner Großen ein simples Top zugeschnitten.


Zum Glück habe ich eine Overlock, dieser Stoff ist schrecklich fransig.


Tataaa, das Top!


Wißt Ihr, was ich an der Bekleidungsschneiderei ganz besonders liebe?

Wenn man gut vorarbeitet, liegen die Paßzeichen so schön auf- bzw. aneinander.


Meine Bluse ist zur Hälfte fertig.


Mein großes Chaos nach dem gestrigen Tag.


Heute mache ich die Bluse fertig. Es wird nochmal ein schöner Nähtag werden.

               die liebe Nana

Dienstag, 7. Juli 2020

06/52 - Hobbys

Bei Blogzimmer ist die neue Woche angebrochen und das Thema heißt "Hobbys".

Ich denke, wer mich kennt, kennt auch meine Hobbys.

So will ich nicht - wie eh sehr oft - über das Nähen reden, sondern über ein anderes Hobby von mir:

Klassische Musik und hier und heute über die Oper.

Mein Einstieg war "Das Phantom der Oper", ein Musical der ganz besonderen Art und ich liebe es bis heute.

Dann fand ich schnell heraus, daß mich Tschaikowsky mehr als nur begeisterte und so galt er für mich für eine lange Zeit als einzig wahrer Komponist.

Das hatte sich im Laufe der Zeit geändert und nach mehr als 25 Jahren kam ich dann auch zur Oper, ich hatte meinen neuen Lieblingskomponisten gefunden: Giaccomo Puccini.


Meine erste Oper erlebte ich in Hamburg, wie noch ein paar andere von Puccini (im übrigen kenne ich nur Puccini-Opern).

Bei "La Boheme" liefen mir die Tränen und je mehr Opern ich in Hamburg sah, desto schlimmer fand ich die Inszenierungen. Von "Madama Butterfly" war ich extrem enttäuscht und nicht mal die Musik sprach mich an.

Wie konnte das bloß sein?
Wie konnte es sein, daß ich eigentlich Puccinis Musik liebe, aber bei Madama Butterfly sozusagen aussteige? Eine tragische Oper, tragischer geht´s kaum.

In Hamburg war die Bühne damals schneeweiß mit einem Loch im Boden und einer weißen Wendeltreppe. Mehr nicht.

Aber dann, Jahre später, führte die MET in New York "Madama Butterfly" auf und es wurde live übertragen in einige Kinos in Deutschland und so kam es, daß ich nach Elmshorn fuhr, mir den besten Platz im Haus gönnte und dann ein Erlebnis hatte der ganz besonderen Art, das war letztes Jahr!

Das, was ich an diesem Abend sah, war zwar modern, aber so unfaßbar schön und künstlerisch wertvoll, daß es mich von den Socken haute.

Kurzer Abriß: Eine Japanerin lernt einen Amerikaner kennen, verliebt sich in ihn und sie heiraten. Er verläßt sie und sagt ihr, er müsse wieder los in seine Heimat, käme aber im nächsten Frühling wieder. Sie wartet und stellt fest, daß sie schwanger ist und bekommt einen Sohn. Sie wartet viele Frühlinge ab und wartet und wartet und gibt die Hoffnung nicht auf. Da kommt er nach Jahren zurück, mit seiner amerikanischen Frau an der Seite, und ihre Welt zerbricht. Sie will ihm ihren Sohn mitgeben, auf daß es ihm gut gehen wird und dann bringt sie sich um.


Nicht nur, daß die Musik schön ist und der Gesang, alles war wie verzaubernd.

Auf obigem Foto sehr Ihr blau beleuchtet Reispapierwände. Diese wurden hin und her geschoben von Menschen und bildeten immer neue Räumlichkeiten. Mal erschienen sie durchsichtig, mal konnte man Schatten erkennen. Ganz toll.
Desweiteren sieht man oben, daß links von Butterfly eine Puppe kniet und hinter dieser Puppe zwei in schwarz gekleidete Menschen. Das waren die Puppenspieler und es waren meist drei Personen!

Hier eine andere Szene, wo die Puppenspieler zu sehen sind.


Diese Puppenspieler hauchten diesem Puppenkind so viel Leben ein, es war unfaßbar. Dadurch wirkte alles so echt, obwohl kaum was an Bühnenkulisse vorhanden war, erschien aber die komplette Oper so voller gewaltiger Bilder, daß es mich immens berührte.


Diese Aufführung hat mich versöhnt mit "Madama Butterfly", Puccini ist und bleibt mein Superheld der Oper und wann auch immer ich kann, werde ich mir live-Aufführungen aus der Met gönnen, denn sie sind ein wahres Opern-Highlight.

             die liebe Nana

Montag, 6. Juli 2020

neun

Gestern war wieder mein "Skype-Café" geöffnet und wir waren neun, eigentlich zehn. Es ist fast wie real zusammen zu sein, ganz toll.

Ich habe gequiltet und so sieht der Läufer für meine Nichte mittlerweile aus:



                  die liebe Nana