Montag, 21. August 2017

St. Malo

Dinan liegt ca. 25 km entfernt von St. Malo, welches eine Hafenstadt ist und wir besuchten diesen Ort zwei mal.

St. Malo liegt am Ärmelkanal und von dort fahren die Fähren rüber nach Jersey etc. und dem Rest von England. Entsprechend viel Verkehr ist dort, der wirklich wahnsinnig ist. Wenn man in Frankreich Urlaub macht, dort, wo die Franzosen selbst gerne Urlaub machen, gewöhnt man sich am besten schnellstmöglich deren Fahr- und Einparkstil an und schon kommt man wunderbar zurecht.

Darf ich vorstellen? St. Malo!


Der oben zu sehende Teil ist im Krieg völlig zerstört und neu aufgebaut worden, was ich echt fantastisch finde.

Im Hafen megateure Sportsegelboote. Ich fragte einen Herrn einer Crew und er erklärte mir, daß es sieben Männer braucht, um solch ein Segelboot (-schiff?) zu fahren, oder aber 5 Männer und 5 Frauen. Interessant, gell?


St. Malo ist von einer Stadtmauer umgeben.


Auch wenn alles neu aufgebaut wurde, ist den Franzosen es wunderbar gelungen, die Stimmung von damals zu erhalten.


Auch in dieser Stadt herrscht enorm viel Tourismus, aber wir sind Nebenstraßengeher und tauchen nur ab und an ins Getümmel ein, so wie hier.


Schnell hat man St. Malo durchquert und kommt an der Küstenseite zur Stadtmauer und der Ausblick ist wundervoll. Man ist gleich gefesselt und hin und weg.


Hier seht Ihr ein Meereswasserschwimmbecken, welches - wie hier - auch bei Ebbe gefüllt ist. Das ist ein super Service für alle Kinder, meine hatten jedoch kein Schwimmzeug dabei.


Zurück ins Städtchen hat mir diese Kirche gefallen, vor allem auch, weil man ihre unterschiedlichen Bauzeiten und Gesteinsarten gut erkennen kann.



Ich gehe mir gerne Kirchen von innen anschauen und beim Betreten hat mich total das genau gegenüber liegende Fenster "geflasht"!


Nicht mal annähernd können meine Fotos die Schönheit einfangen.

Ich fragte nach: die Scheiben/Fenster sind 40 Jahre alt.





Kein Wunder, daß so manche Patchworkerin Kirchenfenster in Stoff festhält und nacharbeitet.

Hier ist es mir ein klein wenig gelungen, den Lichteinfall festzuhalten:


Zurück zum Strand, so groß ist St. Malo ja nicht.

Die Ebbe war nun noch deutlicher zu sehen und wir sind runter.




Muscheln überall.


Blick zurück. Ist das nicht schön?



Beim zweiten Besuch sind meine Kinder schwimmen gegangen, aber vorher haben wir den Ausblick genossen.



das Schwimmbecken ist komplett unter Wasser, nur der Sprungturm ist zu sehen

In einem Geschäft hing ein großes Foto von St. Malo, das habe ich abfotografiert.


Dieser Ort hat uns allen sehr, sehr gut gefallen. Gerne würde ich ihn mal im Herbst sehen, wenn die Gischt die Stadtmauern erbeben lässt....!

Morgen dann nehme ich Euch mit nach Mont St. Michel, bleibt auf alle Fälle dran!


Sonntag, 20. August 2017

Dinan

Ich bin wieder da!

Wir haben Urlaub gemacht in Frankreich und die nächsten Tage will ich Euch ein bisschen was zeigen von dem Landstrich, den wir besucht hatten.

Unser Weg führte uns nach Dinan in der Bretagne, ein kleines Städtchen mit viel Geschichte und ebenso vielen historischen Gebäuden.

Die Brücke und Bucht von Le Havre versprach uns eine schöne Ecke Frankreichs...




... und daß der Ärmelkanal so hübsch ist, wußte ich bis dato auch nicht.

In Dinan angekommen bezogen wir das gemietete Altstadthaus.

von vorne
von hinten
auch von hinten
Innen gab es noch viele alte Stellen, so diese Treppe.


Die Inneneinrichtung war Geschmacksache.


Ausblick aus der obersten Etage:


Unser Haus lag an einem markanten Ort der Touristenroute und überhaupt ist Dinan ein vollkommen auf Touristen eingestellter Ort. Restaurants ohne Ende, Souvenirläden en masse, vielleicht vergleichbar mit Rüdesheim und seiner Drosselgass´. Dennoch ist Dinan ein bezaubernder Ort und wer das Historische, das Mittelalterliche mag, ist hier bestens aufgehoben.

unsere Straße





Hübsche Fleckchen:







Was man wissen muß ist, daß Dinan an einem großen Hügel oder kleinem Berg gebaut ist und unten am Fluß sieht es so aus:





Da könnte man doch glatt einen historischen Roman schreiben, oder nicht? Die ganze Stadt ist Inspiration pur.

Aber der allerschönste Ort, der war nur fünf Gehminuten von unserem Haus entfernt.

Der obere Stadtkern ist rund um eine Basilika gebaut...

sie sitzt ganz oben drauf auf dem Berg
... und der alte Stadtkern ist umzäunt von einer Stadtmauer.



Innerhalb dieser Stadtmauern lebten wir und täglich ging ich mehrmals in den Park der Basilika...


... denn fünf Meter von mir entfernt ist die Stadtmauer und man blickt hinab auf den Ort. Ein traumhaft schöner Ausblick und kein Foto gibt wider, wie der Blick wirkte.






Wir liefen auch über diese große Brücke und von dort habe ich den malerischen Hafen auch fotografiert.



Dinan ist auch bei Nacht schön.



Wir sahen uns auch St. Malo an, davon aber morgen mehr.

Bleibt dran!


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...