Freitag, 15. März 2019

Windradunfall

Hier in Schleswig-Holstein stehen ja hunderte, wenn nicht gar tausende Windräder.

Ich will an dieser Stelle jetzt nicht meine Meinung darüber kund tun, aber diese Fotos will ich Euch nicht vorenthalten, die mein Mann vor zwei Tagen machte... ganz in unserer Nähe bei einem "Windpark".


Ich empfehle Euch, die Fotos anzuklicken, damit Ihr sie größer seht.


Die Ursache für diesen Schaden ist noch unklar... entweder Materialermüdung, oder es war der Sturm.


Die Dimensionen sind völlig abartig, oder?


Zu Schaden kam kein Mensch, um das noch schnell zu erwähnen.


Das muß Konsequenzen haben!


                        die liebe Nana

Kommentare:

  1. Die Dimensionen sind wirklich abartig. Wenn ich mit dem Rad unterwegs bin, dann sehe ich zu an so einem Teil immer schnell vorbei zu kommen, wenn es windig ist. Es rauscht (ist ja gelinde ausgedrückt) ganz schön.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Teile sind recht laut und viele Rotmilane sterben durch sie.

      Nana

      Löschen
  2. liebe Nana, ich wundere mich auch immer sehr wie wenig man davon liest und hört. In den Medien war hier nichts dazu zu lesen! Bis es auch noch Personenschaden gibt...Ein Grund mehr, dass darum eine Fläche, die nicht betreten werden darf, zu kennzeichnen. Davon abgesehen ist die Windenergie nicht so ökologisch wie es immer klingt, das mMteral der Flügel besteht aus Glasfaser Epoxy oder ähnliches. Die Entsorgung ist immer noch nicht geklärt.
    liebe Grüße und danke fürs Zeigen .
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schrecklich, oder? Da kommen wir doch vom Regen in die Traufe.

      Nana

      Löschen
    2. Hallo liebe Nana eben las ich dazu einen Arikel in der Kieler Nachrichten online. Es ist in Nortorf Kreis Steinburg und das Blatt flog über einen Spazierweg. Angeblich ein Blitzschlag um diese jahreszeit wohl eher der stürmische Wind...
      ensorgt werden soll dies GFK Material im Zementwerk Lägerdorf Itzehoe. Die Verbrennung von 2000°C soll ausreichen. Dies las ich in der Geo. Liebe Grüße von Frauke

      Löschen
  3. Oh, wouh!
    Darunter möchte ich nicht zu liegen kommen!
    Bei uns sind die Zufahrten zu den Windrädern auch mit betreten verboten gekennzeichnet. Und mit Eisfall. Aber ob das ausreicht!
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war selbst schon mal unter einem, direkt drunter, bin auf den Betonsockel gestiegen und guckte hoch... zeigte es auch hier auf meinem Blog. Also Warnschilder reichen nicht, lediglich wohl vor Gericht.

      Nana

      Löschen
  4. Ja ich denke darum geht es mit diesen Schildern. Um Schadenersatzansprüche abzuwehren.
    Liebe Grüße, Marita, die bei unseren Windrädern gern mit dem Hund läuft weil da nicht soviel Verkehr ist.

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das sind ja fürchterliche Fotos. Solche Risiken werden leider klein geschwiegen. Wenn ich so überlege, ist es schrecklich welche Stufen wir auf der Suche nach Lösungen durchlaufen; im Grunde sind wir recht hilflos.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe ein Teil mal liegen gesehen, bevor es angebaut wurde. Und ich war erschrocken wie groß diese Teile sind! Und mit Sicherheit massig schwer. Kaum zu glauben, dass das abknickt wie ein Strohhalm!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nana,
    die wirklichen Dimensionen der Windräder sieht man im Vorbeifahren gar nicht. Von der Ferne sehen sie immer sehr zierlich aus. Nur gut, dass bei dem Unfall niemand zu schaden gekommen ist.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
  8. Unvorstellbar, wenn dort Menschen unterwegs gewesen wären.Es hat halt alles zwei Seiten. Beste Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  9. Sowas hab ich die letzten Tage schon mal in den Nachrichten gesehen, ist schon erschreckend. Zum Glück ist da niemand unterwegs.
    Gruß Martina

    AntwortenLöschen
  10. Schlimm die Bilder. Gut dass keiner verletzt wurde
    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nana,
    die Einzelteile dieser Viecher sieht man ja manchmal auf Schwertransporten an Autobahnrasthöfen und hier bei uns auf den Feldern stehen sie leider auch und drehen sich im Wind...
    Ich mag de Anblick nicht und die Geräusche, die viel lauter sind, als man denkt. Ich will die Folgen für die Natur (z. B. Rotmilane) nicht.
    Ich will keine Atomkraft und keine fossilen Brennstoffe ect.. Aber ich will Strom aus der Steckdose. Seuftz. Welch ein Dilemma!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nana,
    die Bilder sind erschreckend! Ich hab oft solche Vorstellungen, wenn ich in der Nähe die Riesen sehe ... nur gut, daß kein Mensch zu schaden kam!
    Hab einen schönen Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. Wenn so ein Teil auf einen fällt, ist nichts mehr zu retten. Die Umgebung sollte dringend Speerzone sein. Sehr erschreckende Bilder.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  14. Ach du großer Mist.Sieht ja wirklich einfach nur furchtbar aus.Habe die Tage am Hotel Eppan an der umliegenden Natur erstmal wieder gesehen wie toll eine unberührte Landschaft ist.Das mit den Windräder nimmt wirklich überhand.LG Birthe

    AntwortenLöschen

Ich behalte mir vor, nach eigenem Ermessen Kommentare zu löschen.

Mit Abschicken des Kommentares erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, gespeichert werden.
Du kannst den Kommentar jederzeit selber wieder löschen, oder durch mich entfernen lassen.
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de gelesen hast und akzeptierst.
Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...