Samstag, 12. Januar 2019

irgendwie doof, oder?

Mir ist es schon öfter aufgefallen und ich frage mich, ob es Euch auch so geht.

Ihr näht etwas, sagen wir mit der Hand. Oder lieselt es, oder appliziert. Da überkommt Euch ein Gedanke: Wird das Garn reichen?

Man liebt ein bestimmtes Zubehörteilchen, oder ein bestimmtes Garn, oder eine bestimmte Garnfarbe und da ertönt im Kopf die Stimme die fragt: Was ist, wenn es irgendwann diese Farbe oder jenes Garn nicht mehr gibt?


Ich schaue auf meine wunderbaren Bobbins, mit denen ich so gerne appliziere und ich weiß, ich habe 70 Farben davon, aber jeweils nur 1 x eine Farbe.

Da überkommt mich diese schleichende Angst, ich könnte eines Tages (allein diese Wortwahl!) nichts mehr davon haben.

Ihr näht etwas und stellt vorher Stoffe zusammen. Ihr habt Euch vorgenommen, diesmal die tollsten Stoffe zu nehmen, die Ihr finden könnt. Ihr legt zusammen und findet es toll. Dann kommt dieses Gefühl... eigentlich ist das Projekt viel zu "schlecht" für diesen einen tollen Fitzel Stoff. Also tauscht man aus. Und tauscht den nächsten aus und dann noch einen. Resultat: das Fitzelchen Stoff wird wieder aufgehoben, für das tolle Projekt was noch ansteht und nie kommen wird.

Kennt Ihr das?

Das ist sowas von doof! Ich erlebe es jedesmal und jedesmal will ich dagegen angehen.

Habe ich ein großes Stück Stoff, gebe ich gerne und ohne Probleme etwas davon ab, habe ich aber nur ein kleines bisschen was, setzt mein Hirn eine Art Botenstoff ab, der mich merkwürdig denken und handeln läßt.

Ich werde mein Leben lang all meine Stoffe niemals vernähen können, nie!

Sagt mir bitte, daß es Euch genauso geht!!!!!


                          die liebe Nana

Kommentare:

  1. Ja liebe Nana, das geht mir genau so!
    Aber ich versuche mich davon zu befreien. Natürlich nehme ich eben dieses eine tolle Stück nicht für den Probelappen aber ich versuche diesem Hortungstrieb zu entkommen.(klappt leider nicht immer) Denn es gibt bestimmt immer wieder schöne Garne und Stoffe.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und es gibt ja immerwieder neue schöne Dinge... seufz.

      Nana

      Löschen
  2. Oh, du sprichst mir so aus der Seele. Ich habe viele Stoffe, ob als Fatquater oder Meterware, die öfter zur Auswahl ans Tageslicht dürfen, um dann schnell wieder verräumt zu werden. Bei kleinen Stücken habe ich dieses Problem nicht. Achtung: guter Vorsatz - möglichst nur Stoffe aus dem Fundus verwenden, vielleicht haben die gehüteten Lieblinge dann mal eine Chance.
    Schönes Wochenende, Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muß unbedingt die Stoffe vernähen, aber wo ist die Zeit dafür???? Viel Glück beim guten Vorsatz.

      Nana

      Löschen
  3. Ach, liebe Nana, Du scheinst mir ja völlig durch den Wind, lass Dich mal fest umärmeln… Ich erinnere mich an Posts von Dir, in denen Du zum Benutzen aufriefst, nicht sammeln bis die Lieblingsstöffchen hässlich sind, sondern vernähen und sich daran freuen! Ich hab das damals beherzigt und es geht mir gut damit!!!
    Liebste Grüße an Dich von Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich meinte das damals auch echt so und bin heute immernoch der Meinung, deshalb bin ich ja auch so frustriert. Ist doch schrecklich, oder? Vielleicht liegt es daran, daß ich selbst so wenig eigene Dinge mache bzw. keine großen Projekte habe. Neulich für die Tierärztin, da habe ich aber extra eine Jelly Roll bestellt. Na toll. So aber denke ich bei eigenen Projekten: den hebe ich mir auch, wenn ich mal wieder einen eigenen Quilt oder sowas mache. Ich ärgere mich dann über mich selbst, aber ab sofort werde ich an Deinen Kommentar hier denken und meine eigene Empfehlung von damals ;)

      Nana

      Löschen
  4. Ach du Liebe,

    jajaja, und nochmals ja... ich werde bis an mein Lebensende weder meine Stoffe, noch meine Wolle oder meine Perlen verbrauchen!!
    Das ist sicher!! Ich muss mir dann (ernsthaft) Gedanken machen, wer das alles mal erben soll. Meine Tochter mag weder Wolle verarbeiten und für Stoffe und Co hat sie kein Händchen, geschweige denn die Geduld. Naja, was solls. Wir genießen weiterhin den Luxus so tolle Hobbys haben zu können und vor allem: es uns auch leisten zu können mehr als im Überfluss davon zu haben.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein netter Name... Gnubbel... das stimmt, wir können froh sein. Ja, wer das mal erben soll!? Aber wer weiß, ich kam auch erst mit Anfang 40 zum nähen.

      Nana

      Löschen
  5. Beim Garn habe ich das Problem noch nicht gehabt, beim Stoff ist es auch so:-)))) Vor allem, wenn es eine Farbe ist, die nicht so oft in meinem Sortiment ist, aber trotz allem gebraucht wird.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist schon verrückt, oder? Ich bin da eher auf Muster getrimmt, die selten sind und sich vielleicht gut machen bei Bilderquilt und oder Applikationen.

      Nana

      Löschen
  6. Wie beruhigend, dass es scheinbar allen oder den meisten so geht. Und wenn ich dann mal auf einer Stoffmesse den gleichen Stoff zufällig finde, kaufe ich sofort nach und - nein, ich vernähe ihn wieder nicht, ich lege ihn zu dem Restchen und freu mich.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schlimm, aber irgendwie auch gut, oder?

      Nana

      Löschen
  7. Beim Garn kenne ich es nicht, aber das ist z.B. auch der Grund, weshalb ich beim Nähen immer die gleiche Marke bevorzuge, weil ich da auch nach über 30 Jahren noch die gleichen Farben nachkaufen konnte.

    Beim Stoff kenne ich das aber auch. Ich kaufte mir vor Jahren besonders schöne Stoffe, aus denen ich mir eine Nähmaschinenhülle und Nähzubehör nähen wollte. Eine Hülle und das Zubehör habe ich nach wie vor noch nicht und die Stoffe liegen weiter im Regal, weil ich Angst habe, dass es nicht so wird, wie ich es mir vorstelle.

    LG Birga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha.

      Bei Garn ist es deshalb, weil es mein liebstes Applikationsgarn ist. Auf Spulen habe ich es in Massen, aber da ist es dicker als auf diesen Unterfadenspulchen.

      Nana

      Löschen
  8. Genau so, bei Garn weniger, aber bei Stoffen unbedingt. Macht doch nichts, alles gut,
    liebe Grüße
    Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, ist ja auch nicht schlimm, aber schon wunderlich ;)

      Nana

      Löschen
  9. Oh ja, liebe Nana, ich kenne das zuuu gut. Ich habe mir als Kind oder Jugendliche z.B. einiges an Malmaterial oder Stiften besorgt, die ich so aufgespart habe, aus Angst sie könnten eines Tages leer oder aufgebraucht sein. Das Ende vom Lied war, dass es irgendwo vergessen wurde, Stifte ausgeteocknet sind, ohne dass ich sie großartig benutzt hatte, oder Designs/Muster uninteressant wurden, weil man sich ja doch weiter entwickelt hat.
    Ich habe mir fest vorgenommen, seit ein paar Jahren, nix mehr zu schonen, und die Dinge, die ich gern benutzen will auch zu benutzen. Ich ertappe mich immer noch manchmal beim Schonen, aber es wird immer besser.
    Ich finds prima, dass du auf Stoffservietten umsteigen willst.
    Ich habe mir auf Flohmärkten verschiedene zusammen gekauft. Welche in Blaudruck, welche bestickt, und ganz weiße. Viel schöner als die ollen aus Papier.
    Viele liebe Grüße an dich, Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, eingetrocknetes Malmaterial kenne ich auch. Das ist doch irgendwie total plemplem, oder? Und Malsachen kosten ja auch soooo viel. Ich bewahrte mal einen Block auf... irgendwann waren die Seiten am Rand vergilbt.

      Nana

      Löschen
  10. Bei mir so halb und halb. Temporär bin ich richtig gut im verbrauchen von gut gelagertem, aber dann kommen auch wieder Phasen von Rückhaltekrämpfen 😉😬😬🤣
    Was soll's. So isses halt. Bin zufrieden damit.

    Liebgruß,
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, ich habe Tonnen an Stoff hier liegen, ich muß einfach auch mehr nähen.

      Nana

      Löschen
  11. Ja! Ja! Und ja! Das ist soooo schlimm! Ich kenne das und mich nervt das total. Eigentlich sollte man sich ja freuen, wenn so ein schöner Stoff oder Garn in einem Projekt für immer verarbeitet ist. Aber das klappt meistens nicht. ;)
    LG Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es. Eigentlich... das war die richtige Einschränkung. Mich frustet das gewaltig.

      Nana

      Löschen
  12. Liebe Nana,
    nein, bei mir ist das nicht so. Ich kann gut auf geliebte Stoffe zugreifen und vernähe sie. Aber eine Art "Abschied" ist das schon, wenn das allerletzte Fitzelchen verschweindet. Ich halte es dann mit Marie Kondo, die sagt, man soll sich von dem geliebten Gegenstand verabschieden, sich bedanken für den guten Dienst, den er geleistet hat und nicht trauern.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Nana,
    oh ja, ich kenn das nur zu gut! Du bist nicht allein *schmunzel*
    Hab eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  14. Moin Nana,
    bei Garn kenne ich das nicht, aber bei Stöffchen gibt es wirklich einige, die ich horte.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen

Ich behalte mir vor, nach eigenem Ermessen Kommentare zu löschen.

Mit Abschicken des Kommentares erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, gespeichert werden.
Du kannst den Kommentar jederzeit selber wieder löschen, oder durch mich entfernen lassen.
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de gelesen hast und akzeptierst.
Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...