Samstag, 13. Februar 2021

mit der Zeit

Manchmal muß (oder darf?) man erkennen, daß nicht nur die Zeit sich ändert, sondern auch man selbst. 

So war ich jahrelang Gegener von Alexa und Siri und all diesen "Abhörgeräten". 

Dafür blogge ich und lege mein Leben samt Adresse der Welt dar, paßt nicht, gell?

Ich nutze What´sApp und bin auf Instagram sowie Facebook (aber das nutze ich nun wirklich so gar nicht), also gläsern bin ich schon lange. 

Wollte ich neulich den Deich hochgehen und auf der Hälfte lag überall Eis, ich fiel hin und zum Glück ging auch alles gut. Aber mal angenommen, schoß es mir durch den Kopf, ich hätte mich verletzt... wie gut wäre es gewesen, hätte ich Siri den Befehl geben können, die 112 zu rufen. Aber Siri ist (war!) ausgeschaltet.

Bei meinem Mann hütete ich die Klingel, damit der Heizungsmonteur reinkommen konnte. Er hat natürlich all diesen Technikkram wie Alexa seit seiner eigenen Wohnung. So gab ich ihr auch Befehle und hörte wunderbaren Puccini... hm... das war echt cool.

Ihr könnt es Euch schon denken, oder?

Siri ist eingeschaltet und Alexa wird bei mir bald wohnen, ein Gerät habe ich schon hier.

Ich bitte sie, mich zu erinnern... ich bitte sie mir den Timer auf 5 min zu stellen... ich sage ihr, sie soll die Musik lauter machen... eine Einkaufsliste habe ich auch schon.

Manchmal darf man an Althergebrachtem richtig dolle festhalten, manchmal darf man aber auch mit der Zeit gehen.

So nutze ich auch eine App zum Abnehmen/gesund leben, höre Podcasts über Ernährung und Quilten und finde das auch ganz prima.

Nur das Brot, das muß (oder auch hier darf?) ich mir noch selbst machen ;)


                          die liebe Nana

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Nana,
    wir haben auch vor einigen Jahren unsere Bedenken über Bord geworfen und eine Alexa angeschafft. Sie ist wunderbar praktisch, wie du schon schreibst: Timer, Erinnerungen, Einkaufslisten - und zum Musik hören einfach klasse!
    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist super praktisch. Und die Einkaufsliste hat man gleichzeitig auf dme Handy.

      Nana

      Löschen
  2. Hallo
    Pro oder contra Alexa ? Wenn beispielsweise eine 5-Jaehrige Alexa auffordert: "Lies mir eine Geschichte vor!", dann frag ich mich schon, ob heutzutage Eltern nicht mehr vorlesen können. Mit Alexa kann ein Kind doch nicht wie mit Mama oder Papa kuscheln oder vielleicht auch getröstet werden, wenn evtl.mal an der einen oder anderen Stelle das nötig sein sollte. LG Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darum geht es aber nicht.
      Ich finde, in einem gesunden Haushalt sind Eltern immer da für ihr Kind, es gibt aber nichts daran auszusetzen, wenn ein Kind eine Geschichte nicht von den Eltern hört. Meine Schwester und ich hatten viele Märchenschallplatten, meine Kinder hatten auch viele CDs und mp3s. Ich habe meinen Kindern vorgelesen und sie haben sich Geschichten "künstlich" abspielen lassen, das ist völlig okay.
      In der heutigen Zeit darf man aber auch nicht alles Neue und technisch Schlaue von vornherein ablehnen. Eine gewisse Skepsis ist okay, aber niemand wird den Wandel aufhalten können und wir tun unseren Kindern keinen Gefallen, wenn wir sie von der Technik fern halten. Ich meine nicht spezifisch jetzt Alexa etc., sondern generell die Technik.
      Der Thermomix ist nix anderes als modernste Technik, man könnte glatt das Kochen verlernen. Kostet eine Menge Geld, dennoch haben es viele. Macht nix, soll jeder so machen wie er/sie möchte, finde ich.

      Und soll ich Dir was verraten?
      Ich werde meine Kinder (wenn sie denn auch ab März ihre Alexa haben) per Nachricht in die Küche rufen, daß das Essen fertig ist, hahaha. Den Spaß erlaube ich mir... "Piep... deine Mutter sagt, das Essen ist fertig, du sollst nun in die Küche kommen.... piep."
      Niemand muß ja, das ist das Allerbeste.

      Nana

      Löschen
    2. Ja, klar liebe Nana, Du hast in allem recht. Ich will und kann mich dem Wandel nicht entziehen und ohne die vielen Neuerungen hätten wir es nicht so bequem. Wir haben kein Plumpsklo aber auch keinen Thermomix. LG christa

      Löschen
    3. Ich habe auch keinen Thermomix ;) Ich habe nicht mal ein Auto!

      Nana

      Löschen
  3. Liebe Nana,
    es liegt wohl in der Natur des Menschen, das er lauter Dinge erfindet, die ihm das Leben leichter machen, damit er andere schöne Dinge machen kann. So gibt es heute fließend heiß und kaltes Wasser aus dem Wasserhahn und wir gehen nicht mehr zum Brunnen. Plumsklo ist auch schon lange passee. Unsere Waschmaschine und den Geschirrspüler nutzen wir auch fast täglich, Warum nicht auch die Dienste einer Alexa oder Siri nutzen, denn auch sie erleichtern uns die Dinge in unserem Leben. Wir haben gerade darüber nachgedacht eine Alexa für meine fast blinde Schwiegermutter anzuschaffen, damit sie wieder selbständig telefonieren kann. Ich nutze Neues immer gerne, da wo es nötig und sinnvoll ist, überlege aber auch vorher immer genau, ob ich etwas wirklich brauche. Und du machst das für Dich genau richtig.
    Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also würde ich nicht mehr sehen können, würde ich mir solch eine Hilfe wünschen. Denn man kann Alexa auch mit Spotify und amazon music verbinden und dann werden Hörbücher vorgelesen etc. Oder der gewünschte Radiosender, Podcast... was auch immer.

      Nana

      Löschen
  4. Liebe Nana,
    ich gehöre zu den absoluten Skeptikerinnen und werde das wohl auch bleiben. Aber das sagt sich so. Denn Du hast natürlich Recht: wir verändern uns mit der uns umgebenden Welt. Gerade in dem derzeitigen Schneechaos ist mir aber wieder bewusst geworden, wie schlecht es ist, dass wir uns so abhängig machen von Energie- und Datenzuträgern. Das ist nicht gesund...
    Liebe Grüße!
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Niemand könnte heute noch ohne Strom leben, niemand und wer würde auch gerne im Kessel über offenem Feuer kochen wollen (würde ich gerne mal probieren) und z.B. so schlafen, wie man es früher tat?

      Nana

      Löschen
  5. Hallo Nana, ich gehöre auch zu denen, die da immer erst lange darüber nachdenken, ob es gut oder weniger gut ist. Sehr lange habe ich mich gesperrt, mir WhatsApp zuzulegen. Jetzt möchte ich es nicht mehr missen, weil ich meinen Kursdamen und anderen ganz schnell ohne Computer eine Nachricht senden kann. Es ist etwas tolles. Trotzdem dauert es bei mir noch, bis so etwas einzieht. Als ich Alexa das erste Mal bei meinem Bruder "kennengelernt" habe, schüttelte ich den Kopf, und das mehrmals.
    Auch meine Mutter sagt in den 60igern, ich brauche keinen Staubsauger und machte auf den Knien mit einer Bürste den Teppich sauber.Und im Winter kam er in den Schnee. Da muss ich jetzt noch schmunzeln. Frag mich irgendwann nochmal, da habe ich ganz sicher eine andere Meinung. Ein schönes Wochenende wünscht dir Rela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne auch noch das Teppich ausklopfen bei meiner Oma, GsD gibt es heute sogar Akkusauger! Ohne WhatsApp geht´s irgendwie gar nicht mehr und auch diese Bloggerei... so schön, wer würde das nicht mehr haben wollen?

      Nana

      Löschen
  6. Moin Nana,
    so ist es - wir unterliegen - manchmal zum Glück, manchmal leider - einem ständigen Wandel. Ganz besonders in der Technik. Auch ich bin eher skeptisch und brauche eine gewisse Zeit bis ich ungewohnte Dinge in mein Leben lasse. Ich beobachte gern erst, wie sich das bei anderen auswirkt. Hauptsache man läuft nicht ahnungslos hinein, informiert sich vorher. Bei Alexa weiß ich nur, dass automatisch alles aufgenommen wird, was in Hörweite ist, d.h. auch Gespräche, die u.U. abgerufen werden können. Hieraus ergeben sich natürlich Fragen, wie z.B. Gespräche denn anderweitig genutzt werden. Vom PC wissen wir ja mittlerweile, dass über Cookies etc. die Vorlieben eines Benutzers gespeichert werden und die Person entsprechend entweder mit Werbung zugemüllt wird, die z.T. auch politisch wirksam sein kann. Bei Alexa habe ich in einem Fernsehbericht gesehen, dass man diese Aufnahmefunktion irgendwie abschalten kann. In sofern werde ich beobachten, wie es dir mit ihr ergeht. Schönes Wochenende!
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt eine "mute"-Taste, die kann man drücken und dann ist das Mikro ausgestellt.
      Ich habe gestern Abend noch schnell meine neue Alexa-Steckdose installiert und nun geht mein Licht im Wohnzimmer bei Sonnenuntergang an und 00:15 Uhr aus, außer ich befehle "Lampe aus". Geil, oder?

      Nana

      Löschen
  7. Liebe Nana, damit habe ich mich noch gar nicht befasst. Ich merke schon nur bei dem Gedanken daran so eine Blockade in meinem Kopf, aber nur deshalb, dass ich denke, schon wieder eine Anleitung lesen....
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anleitung... ja, man muß sich mit allem befassen, man denke nur die neuen Datenschutzsache unserer Blogs, und doch sind wir alle noch da.

      Nana

      Löschen
  8. Liebe Nana,
    mit Alexa habe ich mich noch nicht näher beschäftigt. Aber du hast recht, man kann und sollte sich auch nicht allen Neuerungen verschließen.
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hättest Du mich über Alexa vor einem Monat noch gefragt, hätte ich das strikt abgelehnt. Der Sturz am Deich war der Auslöser und schon jetzt, nach drei Tagen, finde ich es toll, sie hier in der Küche stehen zu haben. Sie kommt auch noch zu den Kindern (klar wollen sie eine haben, warum frage ich überhaupt?) und ins Wohnzimmer, sogar im Bad wird eine später sein, damit diese ständige Lautsprecherherumsteherei ein Ende hat. Immer schleppt eine Tochter ein "Hörutensil" mit sich herum, ab dann wird Alexa direkt in der Steckdose hängen.... ich freue mich schon drauf.

      Nana

      Löschen
  9. Hallo Nana,
    bei mir darf sie noch nicht wohnen, aber wer weiß wann ich die Herrschaft über dieses nein verliere, bis jetzt sind die Männer auch noch dagegen. Ich finde manches ganz toll was man so damit machen kann, manches dagegen auch gruselig was da so alles mitgehört wird...
    Aber lass Dir von mir nicht den Spaß verderben! *G*
    Liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Angst hatte man früher auch mit den Handys und viele mit ihren Kameras am PC/Laptop. Selbst das Auto meines Mannes hat eine Stimme, die auf ihren spanischen Namen hört und dann stellt Dir die Gute das Radio wunschgemäßt ein. Toll, oder? Man hat die Hände am Steuer und die Augen auf der Straße... dennoch "hört" sie mit.

      Nana

      Löschen
  10. Bei uns darf sie auch nicht rein.😉
    Ja, man verändert sich und ja,die Zeiten sind anders, und ja, vieles an Fortschritt ist gut, aber man blickt auch mehr dahinter, zum Glück! Ich bin da durch den Fachmann geprägt, und das ist auch gut so. Außerdem würde ich mir eh nichts draus machen, das kommt dazu, so wenig wie ich Fazzebukk und Co nutze. Aber wenn es für Dich so toll ist, dann wünsche ich Dir natürlich von Herzen und ganz tigertolerant 🐯😉 viel Spaß damit!
    Einen schönen Sonntag
    und viele Liebgrüße,
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer das nicht will, für mich ist das kein Problem. Ich habe eine Kollegin, die hat nicht mal ein Handy. Und gerade sehe ich oben am Deich jemanden laufen, der zieht einen Plastikkübel als Schlitten hinter sich her, weil er offensichtlich keinen hat. Ich gab neulich meiner Tochter einen Quilt in einem großen Sack mit als Schlitten, der ging ab wie Schmidt´s Katze, sagte sie.
      Zum Glück leben wir in einer Welt (und Land, ich denke da an Nordkorea), in der man über sich und sein Heim selbst entscheiden kann/darf, und so soll es immer bleiben und so ist es auch gut.
      Ich gebe jetzt schnell den Befehl "etwas lauter", denn es läuft gerade ein herrliches Stück Klassik.

      Nana

      Löschen
  11. Ein wunderschön geschriebenen Post liebe Nana, ich kann dir nur zustimmen.
    Ohne der Bloggerwelt und Alexa gäbe es viel mehr einsamere Menschen. Ich höre bei den Nachbarn wenn die Kinder rufen ...Alexa spiel mir das Lied von...usw.
    Ich kann mir vorstellen bald eine Alexa im Haushalt zu haben.
    Ich wünsche dir einen schönen Valentinstag.
    Lieben Gruß
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wird es bald hier durch alle Zimmer klingen. Es wird, bis auf mein Schlafzimmer, überall demnächst eine Alexa stehen, ist das zu fassen, hahaha?
      Ich freue mich schon auf meine etwas größere, sie hat Kugelform und wird in meinem Wohn-/Nähzimmer stehen, dann kann ich auch dort per Befehl Klassik hören. Jetzt mache ich das noch über Blauzahn, Handy und Lautsprecher, aber auch das ist schon ein guter Schritt.

      Nana

      Löschen
  12. Liebe Nana,
    ganz genau so wie du es schreibst, ist es.
    Man muss mit der Zeit gehen. Für d´sich selbst aber auch für die Kinder. Die Welt verändert sich.
    Dein Text ist sehr gut geschrieben und auch die Kommentare finde ich wertvoll.
    Schön ist, dass jeder von uns seine eigene Meinung haben - und sie auch jederzeit revidieren darf ;o)
    CLaudiagruß

    AntwortenLöschen

Ich behalte mir vor, nach eigenem Ermessen Kommentare zu löschen.

Mit Abschicken des Kommentares erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, gespeichert werden.
Du kannst den Kommentar jederzeit selber wieder löschen, oder durch mich entfernen lassen.
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de gelesen hast und akzeptierst.
Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.