Sonntag, 5. Februar 2012

Tagesdecken - Teil 6

Nun habe ich auch diese "lästige" Arbeit erledigt und war viel schneller damit fertig als gedacht.

Hier liegt der Rückseitenstoff aus. Man sieht deutlich die Nähte der Vergrößerung.

Nun kam das Vlies (Thermolan) obendrauf.

Das Gute ist, daß Stoff und Vlies nicht mehr verrutschen außer gemeinsam. Also wenn man hier nun etwas ändern will, muß man das ganze Teil hochheben und neu auf den Stoff legen, insofern verschiebt sich auch nichts mehr, wenn das Top, also die Vorderseite, draufgelegt wird wie hier:

Jetzt liegen die drei Lagen aufeinander und müssen miteinander verbunden werden, damit man es auch transportieren und quilten kann, ohne das einem was im Nachhinein verrutscht. Ich gehöre zu denen, die mit den gebogenen Quilt-Sicherheitsnadeln "heften". Ich mußte viel Streichen und dadurch glätten. Danach habe ich den Randüberschuß abgeschnitten und jetzt liegt der Sandwich so da.


In meinem Nähzimmer werde ich nun mit der Hand quilten. Ich habe vor, das Zentrum eines jeden Blocks mit einem kleinen Motiv zu verzieren und außenherum im Nahtschatten zu quilten. Vielleicht aber auch zusätzlich jede Naht, ich weiß es noch nicht so genau. Gleich werde ich mir einen Tee machen und ein Hörbuch hören. Es wartet immernoch "Ich bin dann mal weg" von H.P. Kerkeling, aber eigentlich habe ich mehr Lust auf was Historisches. Also, bleibt dran!

1 Kommentar:

  1. Hallo Nana,

    was für eine Arbeit und die Decke wird so toll aussehen.
    Der Laie kann es natürlich nicht begreifen, dass bei dieser grossen Fläche gar nichts verrutscht, aber ein Profi wie Du weiss was zu tun ist.

    Lieben Gruss
    Lotti

    AntwortenLöschen

Zeit ist kostbar - meine und auch Deine - und so danke ich Dir herzlich für Deinen Kommentar und daß Du Dir die Zeit für mich genommen hast.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...