Donnerstag, 7. August 2014

Helgoland

Heute machten wir einen Tagesausflug nach Helgoland und wir starteten früh...


... so fuhren wir nach Büsum, eine der möglichen Abfahrtsmöglichkeiten.


Da die Fahrt zwei Stunden mit dem Schiff dauert (denn Helgoland ist eine Hochseeinsel), hat man genug Zeit für ein ausgedehntes Frühstück. Proviant hatte ich ausreichend eingepackt und das Wetter war schlecht... etwas Wind, etwas Regen und alles grau.


Tschüß Büsum...


... Tach Nordsee...


... Land in Sicht...

H=Helgoland, D=Düne

Helgoland war einst mit der Düne eins und vor gar nicht langer Zeit versank die Verbindung und nun kommt man nur noch per Fähre auf die Düne, das nur mal so am Rande.

... hallo Helgoland...


... aha, so sieht´s da also aus!


Okay, um es gleich vorneweg zu sagen: ich war vom allerersten Eindruck echt schwer enttäuscht!!!

Was für ein hässliches Willkommen. Alles wirkt wie nach dem Krieg oder aus den 70ern, flache, hässliche Bauten gleich am Kai oder Pier oder wie man das nennt und wirklich schön ging es nicht weiter.

Hier habe ich die "Promenade" von einem hübscheren Winkel aus fotografiert:


Dies ist also Helgoland und wir entschieden, den braunen Weg zu Fuß zu gehen, zuerst links entlang hoch zum sog. "Oberland" und dann rechts wieder runter.


Am ersten Aussichtspunkt dieser Blick, ist doch ganz hübsch von hier aus, oder?

D=Düne, S=unser Schiff
Und dann ging´s weiter, immer höher und der Blick auf´s offene Meer entschädigte echt für den ersten Anblick beim Ankommen.



Ich habe heute gelernt, das früher Helgoland den Engländern gehörte und sie einen Bunker in den Felsen bauten und später im Krieg versuchten sie, Helgoland weg zu sprengen, damit niemand anderes die Insel und den Bunker benutzen konnte. Teilweise ist ihnen das gelungen, aber zum Glück nur teilweise.


Hier ein Lüftungsschachtausgang oder sowas vom Bunker.


Und hier bin ich.


Was ich auch nicht wußte ist, daß Helgoland zum Kreis Pinneberg gehört und Pinneberg liegt ganz nah an Hamburg, ist also weit weg und trotzdem gehört es dazu. Die höchste Stelle von Helgoland hat tatsächlich ein Gipfelkreuz und diese Erhöhung wird Pinne-Berg genannt, lustig, gell?


Es gab schon sehr schöne Ausblicke.


Hier brüteten oder saßen nur herum sehr viele Vögel und ich muß sagen, es stank ziemlich nach ihnen.



Da unten ein Ein- oder Ausgang zum alten Bunker im Felsen.


Und dort steht die "Lange Anna", das ist der Felsen links. Früher hatte er noch eine direkte Verbindung (natürliche) zum Felsen, die brach aber ab und seitdem steht die lange Anna für sich.


Weiter ging´s auf der andern Inselseite runter zum "Unterland".


Urlauber hinterließen dies:


Entlang des ganzen Weges findet man immer wieder Infotafeln und diese hier empfand ich besonders krass in dieser "Idylle":


dies ist der Trichter!

Dann sind wir noch auf einen Cappu eingekehrt und dann mußten wir wieder zum Schiff zurück, d.h. zuerst mit dem kleinen Boot zum Schiff und damit dann zurück an Land.


Tja... Helgoland... ich bin froh, daß ich nun weiß, wie es dort ist. Die Naturseite ist wundervoll und wirklich wert gesehen zu haben, die Seite der Häuser, Hotels, Geschäfte etc. finde ich nicht schön. Vielleicht verdient Helgoland ein paar Tage mehr, wir wären auch gerne zur Kirche gegangen und mein Mann hätte gerne noch ein Weilchen gecacht, aber die Zeit war dann vorbei, das Schiff hätte nicht auf uns gewartet.

Tschüß Helgoland....



Kommentare:

  1. Danke für den Reisebericht,so durfte ich auch mal schnell Helgoland besichtigen,
    LG Hannelore

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Danke liebe Nana. Da brauche ich also nicht hinzufahren :-) Du hast super Deinen Tag beschrieben und das Bildchen von Dir, schön Dich mal wieder zu sehen ... Lieben Gruß von Cosmee

    AntwortenLöschen
  3. Ich sage auch danke. Ich war noch nie auf Helgoland. Habe so einen Schiss vor dem Ausschiffen. Und auch die Farht dorthin.Bin ja nicht sonderlich seetauglich!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nana,
    schade, das ihr kein sonniges Wetter hattet. Damit hätte vielleicht auch der 70er-Jahre-Scharm netter gewirkt und die bunten Hummerbuden als Farbtupfer gestrahlt. Hauptsache, ihr hattet Euren Spaß. Übrigens, wusstest Du, das es auf Helgoland sogar einen Marathonlauf gibt?
    Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die Infos. Die Bunker würden Göga magisch anziehen....
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  6. Wie schade, bei Sonnenschein wirkt dort auf dem "Fuselfelsen" wirklich Alles etwas freundlicher. Wobei mir die Fahrt (gerne auch bei Schietwetter) und das Ausbooten immer am meisten Spaß gemacht haben.
    Ich wünsch Dir noch schöne Urlaubstage mit Deiner Familie.
    LG
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den virtuellen Ausflug , so konnte auch ich sehen , wie es auf Helgoland aussieht. Herzliche Grüße , Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Dein Bericht wirkt ein wenig desillusionierend auf mich, da hatte ich wohl zu hohe Erwartungen an Helgoland. Nichtsdestotrotz stimme ich dir zu, wenn du sagst, daß die Naturseite Helgolands einen Besuch wert ist. Vielleicht ergibt sich später mal eine Gelegenheit. Aber Ihr scheint einen netten Tag gehabt zu haben.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Nana,
    vielen Dank für die tollen Fotos - ich liebe Helgoland, aber ich denke, Du wirst wohl nicht mehr fahren:-) Ich war schon einige Male dort, zuletzt allerdings 2006, aber auch in den 5oiger Jahren, wie man das Festland noch nicht betreten durfte, sondern nur die Düne.
    Schön finde ich auch, dass die Tradition des Ausbootens mit den Börtebooten geblieben ist, denn heute könnten normal die Schiffe auch direkt anlegen.
    LG Lotti

    AntwortenLöschen

Zeit ist kostbar - meine und auch Deine - und so danke ich Dir herzlich für Deinen Kommentar und daß Du Dir die Zeit für mich genommen hast.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...