Freitag, 11. Oktober 2013

Frankfurt am Main

Wie bereits angekündigt will ich Euch heute mit nach Frankfurt nehmen... es wird ein bild- und diesmal auch textreicher Post, aber so ein bischen Sightseeing ist doch auch nicht schlecht.

Ich selbst bin in der Nachbarstadt Offenbach am Main geboren, sie ist aber zugegebenermaßen nur halb so schön wie Frankfurt und da ich dort einen Tag nach meinem Quiltkurs verbrachte, folgt Ihr mir nun zuerst zum Dom:



Vom Dom sind wir dann zum Römer gelaufen, den kennt ja nun jeder:


Der Platz davor heißt Römerplatz und die Häuserzeile dort ist wundervoll anzusehen. Sie ist nachgebaut, denn im zweiten Weltkrieg blieb nichts davon stehen.



Wie man am Foto oben erkennen kann, sind die Häuser damals nach oben hin immer größer gebaut worden, in manchen engen Gassen konnten sich die Hausbewohner die Hände reichen von einem Haus durch´s Fenster zum anderen, weshalb es auch oft verheerende Brände gab, die ganze Häuserzeilen vernichteten.

Dieses Haus unten ist jedoch tatsächlich das einzige Haus, was noch im Originalzustand ist und den Krieg überstanden hat.




Nur ein paar Meter weiter der "Eiserne Steg":


Die Paulskirche habe ich auf dem Weg in die Innenstadt nicht fotografiert, das war dann doch alles zuviel des Guten, denn ich wußte, daß ich gleich noch etwas besonderes zeigen möchte...

... auf dem Weg zur Zeil ein Blick auf die Skyline...


Zwischen Zeil (Innenstadt) und Römer liegt die Liebfrauenkirche, die auch ein Kapuzinerkloster beherbergt, welches tatsächlich bewohnt ist von vielleicht einem Dutzend Mönche.

Sehr unscheinbar erscheint sie einem...


... und was ich ganz besonders toll finde ist die Tatsache, daß es dort mehrere Brunnen gibt, die nicht nur Brunnen sind, sondern tatsächlich auch Trinkwasser führen. Wie selten ist das geworden?


Drinnen im Innenhof hört man von dem ganzen Stadtlärm und Gewimmel nichts mehr.



Immer besuche ich diese Kirche und immer sind dort viele Menschen. Menschen in Lumpen, Kinder, Ausländer, Alte, Männer in Anzügen, Frauen mit Schal auf dem Kopf... alle sind sie hier.


Und drin ist man auch nie alleine. Das wirklich besondere finde ich jedoch, daß es täglich einen Schnellgottesdienst gibt von 10 Minuten. Mit Orgelmusik und Gebet und wenn dann die Glocken rufen, dann öffnen sich oft die Türen und es kommen immer mehr, setzen sich und warten, daß es anfängt und nach zehn Minuten ist alles vorbei. Das ist Kirche ganz modern.


Und er steht da auch schon lange, wie man an seinem abgewetzten Knie sehen kann.
Ich dachte immer, daß wenn man etwas verloren hat und ihn um Hilfe bittet und das Verlorene dann findet, dann kommt man zurück und streicht sein Knie. Wenn dem so ist, dann haben aber schon viele etwas gefunden.

Vielleicht weiß einer meiner Mitleserinnen das ganz genau?


Und jetzt noch ein paar Meter und wir sind auf der Zeil. Hier das Einkaufszentrum mit Loch:


Auf dem Weg zur Hauptwache, die ich aber nicht fotografiert habe, weil sooo viele Zelte drumherum aufgebaut waren.


Hier ein Foto vom Eschenheimer Turm. Ob Ihr´s glaubt oder nicht, ich habe die letzten 46 Jahre lang geglaubt, das Ding würde Eschersheimer Turm heißen!!!!!

Oben ist eine Wetterfahne mit einer löchrigen 9 drauf und der Sage nach hat sich vor laaaaaanger Zeit ein der Wilderei angeklagter Mann freischießen können, indem er eine 9 in die Fahne schoß. Das war jetzt die Kurzfassung.


Über die Freßgass dann zur Alten Oper, im Sommer ein sehr beliebter Platz, wo es mich auch oft hinzog.



Unweit davon entfernt der Dichterfürst Goethe. Eine schöne Statue.

Man erzählt sich, daß die Frankfurter Grüne Soße (eine Delikatesse!) von Goethes Mutter stammt, die damals die sieben Kräuter auf ihrer Fensterbank züchtete.



Auf dem Weg zurück dann vorbei am Struwwelpeter-Denkmal, denn der Autor war ein Frankfurter Kinderarzt und schrieb damals die Geschichten für seine eigenen Kinder.

Ich selbst bin groß geworden mit Paulinchen und dem fliegenden Robert, Ihr vielleicht auch?



Und das war´s schon. Jetzt wißt Ihr auch ein bischen was über den Ort, der oft Mainhatten genannt wird.

Und wie wir Frankfurter und Offenbacher manchmal zum Abschied sagen:

adschö!


Kommentare:

  1. Danke Nana für die interessante Führung durch Frankfurt, jetzt brauche ich meine Einladung für das Frühjahr von Bekannten gar nicht mehr annehmen, Du hast alles so schön erklärt.
    LG Lotti

    AntwortenLöschen
  2. Ich fuhr letzthin durch Frankfurt, meine Geburtsstadt und die Stadt war mir total fremd. Ich sah das supermoderne Frankfurt vom Auto aus, Hochstraße und das Bankenviertel. Da hatte ich mir auch vorgenommen, mal hinzufahren, um das Neue mal zu sehen. Und ach, wie schön, die Bilder, die leben ja für mich wenn ich sie anschaue. Ach da wurde mir eben warm beim Adschö, kenn ich doch.

    AntwortenLöschen
  3. Eine Freundin wohnt in einem Teil Frankfurts, da glaubt du, du bist auf dem Dorf. Mein Neffe hat ganz lange im Gallus-Viertel gewohnt. Jetzt war ich schon länger nicht mehr da. Schöne Sachen hast du fotografiert.
    Adschö Marianne

    AntwortenLöschen
  4. Frankfurt bietet schöne Motive
    wie man ja auch hier an Deinem Post sieht!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nana,
    danke für die Stadtreise nach Frankfurt. Da war ich noch nie, schon schön!!!
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  6. Ich war noch nie in Frankfurt, sieht ja richtig schön aus da.
    LG Grit

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, danke für die tolle Stadtführung und die tollen Bilder.
    Liebe Grüße, anngles.

    AntwortenLöschen
  8. Frankfurt hat unerwartet viele schöne Ecken, vielen Dank für die Stadtführung!
    LG Marle

    AntwortenLöschen
  9. thankyou for the tour of Frankfurt, I loved seeing everything. Good to see the pews are still in the Churches, here they are removing them which is such a shame. The origional house is beautiful so very tall, would not like to have to clean the staircases in that! A wonderful square too.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nana,
    Frankfurt scheint tatsächlich eine Reise wert zu sein. Danke für die vielen Eindrücke und Informationen.
    Herzlichst
    Bea

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nana,

    danke für den Rundgang durch Frankfurt.

    Liebe Grüße
    Manuela

    AntwortenLöschen
  12. Auch ich möchte Danke schön sagen.
    Eine wirklich schöne Stadtführung. ;-)
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Du hast ja wunderschöne Bilder von meiner Stadt gemacht. Danke dafür.

    GLG Gudi

    AntwortenLöschen
  14. Danke für die schöne Stadtführung, liebe Nana!!!
    Ich kenne von Frankfurt hauptsächlich den Hauptbahnhof vom Umsteigen. Und einmal war ich mit meiner Nichte in der alten Oper beim Musical Elisabeth ...
    GlG Arcto

    AntwortenLöschen
  15. Ja ...... die Liebfrauenkirche ...da gehe ich jedesmal hin wenn ich in Deutschland bin . Denn ich geniesse die Ruhe in diesem kleinen Kern in Frankfurt .....und das mittendrinn im ganzen Trubel der draussen herscht !!!

    Saludos
    Manuela

    AntwortenLöschen

Zeit ist kostbar - meine und auch Deine - und so danke ich Dir herzlich für Deinen Kommentar und daß Du Dir die Zeit für mich genommen hast.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...