Freitag, 24. März 2017

ooooch

Wir haben die Weißpünktchenkrankheit im Aquarium.

Unser Becken ist viele, viele Jahre alt und ganz ehrlich, unsere Fische sterben an Altersschwäche, nicht an Krankheiten! Wir haben heute noch Tiere aus dem Erstbestand und unser Becken läuft stabil seit mindestens acht Jahren.


Wir steckten mal so tief in der Aquaristik drin, daß wir sogar die japanische Amanogarnele züchteten und das mit großem Erfolg. Ihr müsst wissen, daß die Amanos heute fast immernoch durch Wildfang zu haben sind, denn sie bringen ein großes Problem mit sich:

Sie werden in einem Süßwasserfluß geboren als Larve, treiben mit der Flußströmung gen Meer, verwandeln sich im Salzwasser von der Larve zur Garnele und wandern als Garnele wieder in den Heimatfluß, wo sie ab dann nie wieder in Salzwasser leben können.

Wir hatten also mal drei Aquarien und alle drei im Wohnzimmer. Das eine war unser Gesellschaftsbecken und da waren wir die glücklichen Besitzer von ein paar weiblichen und einer (1!) männlichen Amanogarnele. Dieses Männchen reichte für die Weibchen und wir hatten immer welche, die ihre Bauchtaschen mit befruchteten Eier hatten. An der Farbe dieser Eier konnte man den Reifezustand, also die Schwangerschaftszeit ganz gut ablesen.
Dann hatten wir ein Salzwasserbecken mit nichts drin als Salzwasser, einen Luftheber und ein Thermometer. Licht und Plankton war auch noch da.
Das dritte Becken war dann die Kinderstube der Babygarnelen und voll bepflanzt mit allem, was ein Becken braucht. Filter (doppelt überzogen mit einer Damenstrumpfhose, hätten wir das nicht gemacht, wären die Babygarnelen in den Filter gesaugt worden, so klein sind sie), Steine, Höhlen etc.

eine von zwei verbliebenen Amanoweibchen

Es war eine Sensation, aber mit Hilfe eines erfahrenen Aquaristen konnten wir sage und schreibe ca. 180 Amanos züchten, das war schon was richtig tolles. Hier kommt Ihr zu einem kleinen Video von uns beim Wasserwechsel in der Kinderstube.

Irgendwann entschieden wir uns aber, mit alledem aufzuhören, weil es a) eine Menge Arbeit macht und b) drei Becken im Wohnzimmer nicht wirklich schön sind, vor allem das nur mit Wasser gefüllte Salzwasserbecken.

Und aus diesem alten Bestand hatten wir vor einem Monat noch die Pandapanzerwelse, zwei Garnelen und einen Rotkopfsalmer. Die Pandapanzerwelse hatten sich ja auch schon vermehrt, so stabil lief unser Becken.

Lange Rede, kurzer Sinn (meine Güte, was ich heute viel erzähle!): wir haben Nachschub gekauft.

Zuerst 10 Neons und zwei Fadenfische, leider haben wir wohl zwei Männchen bekommen.
Zehn Tage später noch neun Rotkopfsalmler, von denen wir noch ein Alttier hatten und er bestimmt einsam war.

Rotkopfsalmler

Fadenfisch

Sonntag entdeckten wir, daß wir diese Pünktchenkrankheit haben, was für´n Mist!

Diese Krankheit kommt meist durch Neukauf von Tieren oder Pflanzen und soll ich Euch was sagen? Sie hat unseren gesamten Bestand an Neons vertilgt und bereits zwei Rotkopfsalmler und der Alte ist eines der Opfer, was uns besonders leid tut, denn das wollten wir nicht.

Nun ja, sie werden behandelt mit Medizin, reichlich und häufigem Wasserwechsel etc.

Zum Glück haben unsere alten Welse und deren Nachwuchs nichts davon abbekommen, sie waren aber auch nicht im Umzugsstress.

die "Alten", vorne zu sehen sind Raubschnecken

unser jüngster Wels, fast so groß wie die Eltern

Wir müssen immer ganz genau nach unseren Tieren sehen, denn die beiden Garnelen häuten sich regelmäßig und dann sind sie nicht zu sehen, lediglich ihre olle Haut liegt dann irgendwo herum. Tote Tiere sehen wir auch nie, denn die Schnecken fressen alles, was sie bekommen können.

Ward Ihr bis zum Schluß dabei? Wenn ja, dann habt Dank, daß Ihr meinem Gebabbel gefolgt seid. Vielleicht hat Euch der kleine Ausflug in die Aquaristik gefallen, ich fand´s mal wieder ganz schön, ein wenig davon zu erzählen.


Kommentare:

  1. Also wenn ihr was macht, dann aber richtig! Ich hatte mal einen Freund der auch Aquarianer war, das hat mir Spaß gemacht und so ein richtig schönes Aquarium stehen zu haben und davor zu sinnieren ist auch toll, aber mir war es denn doch zuviel Arbeit, so das ich mir keins angeschafft habe.Deinem Gebabbel bin ich aber gerne gefolgt und schade das ihr euch nun was einghandelt habt, hoffentlich läßt es sich wieder wegkriegen?LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kriegen wir weg, sie sind schon alle ohne Punkte, aber noch müssen sie das eine Woche länger bekommen.

      Nana

      Löschen
  2. Liebe Nana,
    ein spannender Ausflug in die Aquaristik. Habe da bis zum Ende gelesen. Für mich viel Neuland. Da hoffe ich sehr, dass Ihr diese Pünktchenkrankheit besiegt.
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe bis zum Ende gelesen. Aquarien sind auch arbeitsintensiv, wir hatten auch mal eins. Hoffentlich bekommt ihr die Krankheit weg.
    LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nebst der Tatsache, daß darin Tiere wohnen, sind Aquarien tolle Möbelstücke.

      Nana

      Löschen
  4. Liebe Nana, ja, kenne ich, man schleppt sich schnell was ein. Nun drück ich die Daumen das alle Punkte bald weg sind und es auch bleiben.
    Mir machen zur Zeit die Algen zu schaffen. Ich hatte den Hornfarn entfernt weil der so wucherte und ich ständig roden musste. Hm, da finde ich den Farn dann aber doch schöner als die Algen. Also muss ich neuen besorgen.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal, wenn wir unser Becken über Wochen unangetastet lassen, haben wir plötzlich Nachwuchs. Gärtnern wir, bleibt dieser aus. Da stellt sich einem doch die Frage, was natürlicher ist. Wir müssen aber auch neue Pflanzen kaufen und hoffen, daß wir uns nicht wieder was Neues einfangen.

      Nana

      Löschen
  5. Ja ich war bis zum Ende mit dabei :-)
    Wir hatten ja auch jahrelang ein Aquarium :-)
    Und das mit den Krankheiten bei Neukauf ist wirklich Mist!
    Als bei uns der Aquarium Laden schloss haben wir keine Fische mehr dazu gekauft, denn im Zoohandel war uns das zu heikel...
    Ganz liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir standen auch vor der Frage: aufrüsten oder das Becken aussterben lassen, aber drei entschieden für aufrüsten.

      Nana

      Löschen
  6. Also wirklich was du machst das machst du intensiv. Sehr interessant was du schreibst. Ich habe zwar keine Ahnung aber durch deine Posts kriege ich was mit. Ich wollte auch mal Fische. Ich hatte Goldfische auf dem Balkon in einer Bütt'. Als sie zu groß waren hab ich sie verschenkt. Aber es war toll! Liebe grüße von Cosmee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber genauso schnell bin ich auch gelangweilt von manchen Dingen, so schnell wie ich Feuer und Flamme bin.

      Nana

      Löschen
  7. Wow, so viel zu Aquarien und Aquariumsfischen habe ich noch nie gelesen. Das klingt sehr arbeitsintensiv. Hoffentlich wird alles gut.

    Herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist arbeitsintensiv und wir könnten noch viel mehr Zeit da reinstecken, aber wir belassen es immer auf einem Minimum.

      Nana

      Löschen
  8. Danke für den Ausflug. Unser Aquarium steht seit Jahren leer. Es gefiel zum Schluss nur mir. Die Kinder wollten es nicht mehr im Kinderzimmer und Männe nicht im Wohnzimmer.
    Vielleicht fange ich wieder an, wenn die Kinder ausgezogen sind und die ganzen Umbauten und Renovierungsarbeiten fertig.
    Winkegrüße Larissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre doch ein sehr schönes Ziel... wenn Ihr nur noch zu zweit seid, sich wieder Fische zuzulegen. Heute hätte ich auch viel mehr Geduld mit einfahren etc.

      Nana

      Löschen
  9. Liebe Nana,
    ein ganz interessanter Post! Jahrelang hatten wir auch ein Aquarium. Schluss war, als das letzte dann mit 200l einen riesigen Wasserschaden verursacht hatte. Es ist so ärgerlich, sich eine Krankheit einzuschleppen; ich hoffe aber, dass ihr sie schnell in den Griff bekommt.
    LG Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt, Du fandest es interessant? Das freut mich sehr.

      Wasserschaden? Oh weh, das ist schrecklich.

      Zu der Krankheit kann man aber sagen, daß sie ja recht gut behandelbar ist, nur leider haben wir sie recht spät bemerkt und so hat kein einziger Neon es geschafft. Die jetzigen Überlebenden werden wohl bleiben.

      Nana

      Löschen
  10. Liebe Nana, ein toller Exkurs, der Erinnerungen weckt. Wir hatten auch einmal ein Aquqrium und regelmäßig Nachwuchs (Antennenwelse, helle und dunkle Apfelschnecken, Guppys...) Das war für uns alle immer spannend und wir lagen oftmals alle vier bäuchlings davor und haben "Fischkino" geguckt. Leider waren wir dann mal im Urlaub und Nachbarn haben den Briefkasten gefüttert und die Fische geleert oder so ähnlich. Naja, dabei kippte das Aquarium leider biologisch um und die älteren Herrschaften wussten sich leider nicht zu helfen. Damals hatte auch noch nicht Jedermann ein Handy... die Überlebenden haben wir dann zusammen mit der Ausrüstung unserem früheren Kindergarten geschenkt. Der Hausmeister war Aquarianer und war gerade im Begriff, dort eine Aquarienlandschaft einzurichten. Wir wissen, dass er das ganz toll und zur Freude vieler kleiner Zuschauer betrieben hat.

    Vielen Dank für deinen tollen Exkurs.

    AntwortenLöschen
  11. Oh je. Hoffe Ihr habt es schnell im Griff..

    Liebe Grüsse
    Monika

    AntwortenLöschen
  12. Oh je. Hoffe Ihr habt es schnell im Griff..

    Liebe Grüsse
    Monika

    AntwortenLöschen

Zeit ist kostbar - meine und auch Deine - und so danke ich Dir herzlich für Deinen Kommentar und daß Du Dir die Zeit für mich genommen hast.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...