Freitag, 5. Februar 2016

die Sache mit dem Faden

Der gestrige Post hat einige Fragen bei meinen Leserinnen aufgeworfen und diese möchte ich heute gerne beantworten.

Stören nicht die vielen Fäden beim Quilten?

Doch, sehr sogar!

Erklärung, warum ich überhaupt so viele Fäden obenauf liegen habe:
Manchmal ist es mir möglich und ich kann von Motiv zu Motiv wandern während des Quiltens. Das mag ich dann sehr, weil es eine große Zeitersparnis ist und nicht nur das, es spart auch eine Menge Garn. Aber manches mal ist es einfach schöner, wenn ein Quiltmuster unterbrochen wird, vielleicht weil es einen Rahmen darstellt, wie jetzt bei dem Applikationsquilt. Oder man möchte das Garn wechseln. Und bei jeder Unterbrechnung habe ich die Fäden obenauf liegen, machmal gefühlte Millionen und sie sind natürlich im Weg beim Quilten, man muß sie sich wegwischen, wegdrehen, manchmal festhalten. Und wenn es ganz schlecht kommt, reißt auch schon mal ein Faden.

Wie vernähst du deine Fäden?

Immer mit der Hand!

Erklärung: Generell gibt es mind. drei Vernähvarianten bzw. Arten des Fadenanfangs und -endes. Zu allen Varianten habe ich ein Video auf meine Homepage eingestellt. Meine Stimme und Dialekt klingen einfach schrecklich, aber hier geht es ja um den Inhalt und mehr nicht.
Ich selbst vernähe alle (!) Fäden generell mit der Hand. Zum einen, weil es mir am besten optisch gefällt, zum anderen weil ich mir das bei einer amerikanischen Longarmquilterin abgeschaut habe. Und wenn die Profis das so machen, warum soll ich das nicht übernehmen?

Ein paar Fotos zur Veranschaulichung:

Der Anfang ist für alle gleich:


Ich jedoch hole mir den Unterfaden immer hoch, halte ihn dann fest beim Losquilten und vermeide dadurch Fadennester auf der Unterseite! Wie man den Faden hoch holt, zeigen ebenfalls meine kleinen Videos.


Wenn ich vernähe wie wir es alle kennen, also vor und zurück, dann sieht das so aus wie auf dem Foto. Bei einer geraden Naht ist das vielleicht okay, aber hübsch finde ich das nicht wirklich.


Benutze ich den Fadenabschneider am Ende (macht ja weniger Arbeit), bleibt hinten immer dieser Restfaden stehen. Das finde ich überhaupt nicht schön.


Lasse ich den Unterfaden unten und vernähe punktuell, sieht es dann so aus: der Unterfaden schaut ein kleines bisschen oben heraus, warum auch immer. So finde ich das auch nicht wirklich gut.


Vernähe ich punktuell (also an Ort und Stelle zwei, drei, vier Stiche immer ins gleiche Loch) und habe beide Fäden oben, dann sieht es so aus wie auf dem Foto unten. Aber auch hier würde ich nicht direkt den Fadenabschneiden, denn das Risiko, daß die Naht aufgeht, wäre mir viel zu hoch.


So, jetzt wißt Ihr, wieso ich das so und nicht anders mache.

Natürlich ist das eine Menge Arbeit, aber für mich ist es die einzig akzeptable Weise. Es ist aber nicht der richtige Weg, oder der beste oder der schönste, es ist MEIN Weg, den ich für gut heiße, andere sehen das sicherlich anders. Wie auch immer Ihr es macht oder in Zukunft machen werdet, es heißt:

bleibt dran!


Kommentare:

  1. Liebe Nana
    Das war nun mal interessant! Vielen Dank für diesen tollen Post!
    Herzlichst
    Margrith

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nana, danke, dass du das nochmal so veranschaulicht hast. Selbst dazu hast du dir sehr viel Mühe gemacht. Einfach toll! Das Schöne daran, Frau kann immer wieder nachlesen. ;)
    Könnte es sein, dass da unter der Nadel schon wieder ein neuer Quilt liegt???
    Liebe Grüße
    Fan Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi... DAS ist kein neuer Quilt, aber ein neuer Quilt ist bereits da, ganz richtig. :-)

      Nana

      Löschen
  3. very interesting to see what you do with the thread tails

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nana,
    das war jetzt wirklich mega interessant, vielen Dank! Das mit deinen Videos war mir gar nicht bewusst muss ich dann auch gleich mal gucken gehen
    Wünsche dir einen schönen Tag
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Danke, liebe Nana, für die ausführliche Nachhifestunde!!!!!
    LG Mona

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für diesen interessanten Anschauungsunterricht. Auch ich werd mir bald deine Videos anschauen.
    LG este

    AntwortenLöschen
  7. Moin Nana, ich bin zu blöd... Deine Videos kenne ich. Habe ich das richtig verstanden? Du nimmst die Variante: Faden hochholen, oben liegen lassen, Knoten rein, Handnähnadel und die Enden nach innen, in den Quilt ziehen?

    LG neko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es! Siehst, bist gar nicht blöd.

      Nana

      Löschen
    2. Super , liebe Nana ,wie du uns immer deine ausführlichen Erklärungen beibringst !!!
      Mach weiter so und ich will noch viele Zeigevideos sehen ........... Busserl , Heidi

      Löschen
  8. Super Nana, deine Videos sind ne Wucht.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  9. Tun wir bestimmt!!!! Deine Tipps sind ja auch immer hilfreich:-)))) Danke!!!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nana,
    gut, dass wir da mal drüber reden.... *lach*
    Die Videos gucke ich mir am WE auch mal an. Ich habe die Fäden auf Deinen Quilts immer sehr wohl wahrgenommen, aber die entstehen ja auch, wenn man den Unterfaden hochholt und dann Automatikvernäht am Ort. So habe ich es beim Uniquilt gemacht. Ist natürlich nicht so akkurat wie bei Dir mit der Hand. Das finde ich absolut bewundernswert, dass Du das bei Lohnquilterei machst. Hut ab!
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  11. ÖÖhm ja .-)
    Das ist echt gut, das mal so zu lesen!
    Dadurch, dass ich ja eher der allover-Quilting-Typ bin, beginne ich ja außerhalb des Quilts und ende auch wieder außerhalb und hab mir über diese "Problematik eher noch keinen Kopf gemacht :-)
    ... aber jetzt *grins*
    Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nana,
    das hat Du alles toll erklärt und ich denke, die Variante, für Du Dich entschieden hast, ist die Beste und Ordentlichste.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
  13. Das knöpfe ich mir mal wieder in die Ohren 😆

    AntwortenLöschen
  14. Danke dass du wieder Tipps gibst! Dann habe ich es bei meinem letzten Quilt ja wirklich "richtig" gemacht, bzw. "Nana-like" ;-) und das, obwohl ich es wirklich hasse, eine Nähnadel in die Hand zu nehmen!

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Nana,
    das ist ja ein einteressanter Exkurs und ich habe wieder etwas dazu gelernt. Die Mühe die Fäden per Hand zu verähen lohnt sich immer.
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Nana - ich springe auch beim Nähen gerne, das spart in der Tat jede Menge garn. Deine Erklärung ist sehr einleuchtend, und auch die optisch schönere Variante - auch wenn es etwas zeitaufwendiger ist.
    Danke für die tolle Erklärung.
    LG Martina

    AntwortenLöschen

Zeit ist kostbar - meine und auch Deine - und so danke ich Dir herzlich für Deinen Kommentar und daß Du Dir die Zeit für mich genommen hast.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...