Samstag, 3. November 2012

Frauenrechtsquilt # 10

Samstag ist neuer BOW-Tag und ab heute sind wir zweistellig.

Und weil ich gestern 46 Jahre alt wurde, widme ich diesen Block der Frau, die mir vor eben diesen 46 Jahren das Leben schenkte: meine Mutter!

Komisch ist, daß wenn ich von ihr erzähle, dann kommt mir nur die Bezeichnung Mama in den Kopf, wenn ich sie anspreche ist es immer Mutti. Und da ich aus Hessen komme, hat es Ähnlichkeit mit Muddi.

Meine Mama wird im April 70 und würde sie ihr Haar nicht schwarz färben, wäre sie grau bis weiß, ich konnte es gut an ihrem Haaransatz sehen das letzte mal. Mutti ist kleiner als ich, höchstens 1,58 m groß und immernoch schlank. Die schmalen Beine hat sie von ihrer Mutter, ich habe sie nicht! Sie sieht für ihr Alter gut aus, immernoch attraktiv, frisch und modern.

Mutti ist in Frankfurt geboren und lebte sicherlich die längste Zeit ihres Lebens in irgendeiner Großstadt. Im Krieg geboren, erzogen von einem sehr strengen und auch schlagenden Vater (Oma erwähnt sie irgendwie selten in Zusammenhang mit ihrer Kindheit), gemeinsam mit einer kleineren Schwester im Nachkriegsdeutschland aufwachsend, erzählt sie gerne von einer Zeit, als die Amis in Frankfurt waren. Schmunzeln muß ich darüber, daß sie erzählt, daß sie die Kaugummis abgepopelt hat - ich glaube von der Straße - und weiterkaute. Oder stimmt das etwa gar nicht und das hat mir jemand anderes erzählt? Nun, wie auch immer, sie wird mich schon korrigieren, da bin ich ganz sicher!

Geheiratet hatte sie damals in schwarz mit einer immensen Hochfrisur, so war das damals, ganz modern.

Als ich 14 war wanderten wir aus nach Mexiko, lebten dort nicht ganz ein Jahr und Mutti und ich fanden dieses Land gleichermaßen schön und fantastisch. Ich glaube, das war die Zeit, wo wir uns am nähesten waren, denn uns verband die Liebe zu allem mexikanischen.

Meine Mutter kenne ich immer arbeitend und immer irgendwie auch zuhause. Ich war kein Schlüsselkind und ich war nicht sehr behütet, ich war eine relativ freie Jugendliche, weil auch meine Eltern sehr mit sich selbst und ihren Vorlieben beschäftigt waren. Und Mama liebte die schönen Dinge im Leben: Autos, Schmuck, Kleidung, Schuhe, Friseur. Heute mag sie es ruhiger, sie mag es mit Frauen zusammen zu sein, arbeitet Mittwochs ehrenamtlich, mag Kreuzworträtsel, trinkt nach 69 Jahren Tee (!!!! den habe ich ihr "beigebracht" ;-)) und ihr Alter steht ihr sehr gut.

Heute, mit fast 70 und 46 Jahren haben wir eine ganz neue Beziehung zueinander. Meine Mama sieht und entdeckt eine neue Sichtweise des Lebens, nämlich meine und ich erkenne, daß sie manchmal nicht anders handeln/denken konnte in der Vergangenheit. Ich erkenne heute Schwächen und Stärken in ihr, weil ich sie selbst in mir habe und plötzlich wird mir manches klarer. Es ist gut so! Und es ist so in Ordnung!

Und ich entdecke, daß wenn ich von ihr rede, muß ich auch von mir sprechen. Ich verstehe, daß wenn ich etwas von ihr preis gebe, ist es auch immer ein Teil von mir selbst.

Die Farben des Blocks stehen für die Lieblingsfarben meiner Mutter.

Und dieser Block ist für Dich, Mutti!



Kommentare:

  1. It is wonderful hearing about your mother. The block you have made in her honor is very nice. I like the colors. Thank you so much for sharing.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eine schöne Geschichte. Und der Block gefällt mir auch. Gestern war ich nur kurz am PC und darum kommt mein Geburtstagsgruß einen Tag zu spät. Ich wünsche dir alles Gute, Gesundheit und immer Stoff unter der Nadel
    VG
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nana,
    sehr schön die Geschichte zu dem Block, sie ging mir ein wenig nahe, denn ich durfte Deine gutaussehende Mutti kennenlernen.
    Der schwarze Pulli und die roten Stiefel und so ist auch der Block eine Ehrung an Deine Mutti.
    LG Lotti

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nana,
    das ist wie immer eine ganz schöne Geschichte zu Deinem Blog. Ich freue mich jeden Samstag so sehr auf Deinen Post, und bin gespannt was uns noch erwartet.
    Liebe Grüße Grit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nana, ja - alles was Du schreibst kann ich nachvollziehen. Aber echt, Du bist mit Deiner Mutter nach Mexiko, um dort leben zu wollen? Das ist ja interessant und ein Wagnis gewesen. Und auch ich kenne diese Nähe zur Mutter. Erst bekämpft in Jugendjahren und nun erkannt, wieviel Ähnlichkeit besteht und so findet man zu einer ganz neuen Beziehung. Entdeckt die eigenen Anteile. Und das ist auch gut so. Schönen Gruss von Cosmee

    AntwortenLöschen
  6. Ein schöner Post!! Sehr gefühlvoll :-)

    Liebe Grüße,

    Franzi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nana,

    dein Block ist schick geworden...und deine Geschichte um/für deine Mama, hat mich sehr berührt....und hätte teilweise von mir sein können...Danke für deine offene Art.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, wünscht dir
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nana,
    Dein Geburtstag ist leider an mir vorbei gegangen, sorry.
    Darum heute nachträglich alles Gute für´s neue Lebensjahr von mir. Ganz toll finde ich, dass Du den Block Deiner Mutti gewigmet hast. Die Geschichte, die Du aufgeschrieben hast, ist sehr schön. Eine flotte 70jährige Mutter zu haben, ist doch etwas sehr schönes. Mein Geburtstagswunsch für Dich ist darum, dass ihr euch noch ganz ganz lange habt.
    Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nana, erstmal einen lieben Geburtstagsgruß von mir nachträglich, alles Liebe und Gute fürs neue lebensjahr.
    Eine schöne Geschichte aus Deiner Kindheit und Jugend in Beziehung zu Deiner Mutti, schön, dass Du ihr Deinen heutigen Block widmest.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  10. Meine Mutter hat sich immer sehr zurückgehalten und manchmal fand ich das doof, hätte ich doch da lieber ein paar Worte der Anerkennung gehört. Auch heute läßt sie uns 4 unseren Stiefel machen. Und erst am Samstag kam von ihr, daß sie meinem Mann und mir 25 gemeinsame Jahre nicht zugetraut hätte, da wir von nie zusammen "probegelebt" hatten und gleich mit einem Kleinkind einen eigenen Hausstand gründeten. Wenn das mal keine Anerkennung ist. Schön, daß wir alle mit den Jahren toleranter werden und so sind, wie wir sind. Die rot/schwarz Kombination sieht übrigens sehr dramatisch aus, eher nach Teufel als nach Engel ;-)).

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen

Zeit ist kostbar - meine und auch Deine - und so danke ich Dir herzlich für Deinen Kommentar und daß Du Dir die Zeit für mich genommen hast.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...