Samstag, 10. November 2012

Frauenrechtsquilt # 11

Heute kam der neue Block für den Frauenquilt heraus und ich war bzgl. der Blockwahl sehr enttäuscht. Ich mag diese Häuser nicht sonderlich und vor allem passen sie so gar nicht zu meinem vorbereiteten und gewählten Thema. Aber eine kreative Frau läßt sich nicht entmutigen und tauscht einfach das Thema aus. So wird eben etwas vorgezogen und etwas anderes nach hintenan gestellt.

Den heutigen Block möchte ich den Trümmerfrauen widmen.

Trümmerfrauen werden die Frauen genannt, die damals im Nachkriegsdeutschland und Österreich die Innenstädte vom Schutt befreiten. Es gab auch Männer, aber der Begriff Trümmermänner hat sich nie etabliert. Schätzungsweise 400 Millionen Kubikmeter Schutt gab es wegzuräumen und es war eine schwere, körperzehrende und befohlene Arbeit. Die Alliierten gaben diesen Befehl, wonach sich jede Frau zwischen 15 und 50 dazu melden sollte. Diese Trümmerfrauen bekamen für die schwere Arbeit auch eine bessere Kategorie bei der Lebensmittelzuteilung und während die Männer, Väter und Söhne noch in Gefangenschaft waren, waren in Deutschland und Österreich viele Familien von diesen Einkünften abhängig. Manches mal stand auf dem Speiseplan Löwenzahnsalat oder Gänseblümchen und sogar Brennesseln, wer aber als Trümmerfrau arbeitete, bekam allein dafür schon die doppelte Ration an Fett.

In Berlin - nur um mal eine faßbare Zahl zu nennen - gab es 60.000 Trümmerfrauen!

Es war eine schwere Zeit, denn neben dem "Aufräumen" der Innenstädte galt es auch zu Kochen, Einzukaufen (oft genug auf Schwarzmärkten), die Kinder zu erziehen und Kleidung zu nähen. Am Ende der 40er Jahre übernehmen immer mehr Maschinen diese Arbeit und die sog. Trümmerfrau verschwindet und landet wieder als Hausfrau hinter dem Herd. Erst 1987 spricht man den noch lebenden Trümmerfrauen eine leichte Erhöhung ihrer Rente zu, als Anerkennung ihrer Arbeit sozusagen.

Auch meine Oma war eine solche Trümmerfrau in Frankfurt, mit der anderen Oma habe ich nie über sowas gesprochen. Meine Schwiegermutter war Trümmerfrau in Hamburg und erinnere mich noch, daß sie mir erzählte, daß sie auch schon mal ein "fremdes" Kind an die Brust nahm, weil sie genug für mehrere Kinder an Milch hatte.

Das muß eine sehr schwere Zeit gewesen sein und sicherlich war kaum Raum zum Trauern über den Verlust des Mannes oder Vaters oder gar des Sohnes. Männer im Krieg gefallen oder vermißt, Frauen  zuhause im Schutt gewühlt und Steine geklopft... und trotzdem kamen Kinder in dieser Zeit auf die Welt. Scheinbar gibt es doch überall ein bischen Raum für Liebe, auch im Dreck.

Für die Trümmerfrauen, noch heute gültige Vorbilder!!!



Kommentare:

  1. Liebe Nana, wieso kriege ich immer Gänsehaut, wenn Du von Deinem Frauenrechtsquilt erzählst? Ich finde es so toll, was Du da machst. Welche Themen Du wählst! Ich bin jedenfalls zu den Trümmerfrauen auch im Bilde dank meiner Eltern. Schönen Gruss und DANKE! Cosmee

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nana,
    dieser Quilt wird ungewöhnlich und zusammengehalten wird er von deinen "Geschichten" dazu. Die Vorlagen sind nämlich ziemlich unterschiedlich. Aber das wird ketztlich auch den Reiz ausmachen.
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  3. Ach, Nana! Dir ist wieder mal eine tolle Umsetzung des Themas gelungen! Zum "Schulhaus" wäre mir auch noch z.B. Clara Zetkin eingefallen, die Anfang des 20. Jh mit den Mitstreiterinnen für Gleichheit in der Bildung gekämpft hat, aber das Trümmerfrauenthema nehme ich doch gern von Dir mit! Wer selbst nie gebaut hat, kann sich die körperliche Schwere der Arbeit nicht vorstellen.
    Danke, für deinen Block!
    Valomea

    AntwortenLöschen
  4. Das wird ein toller Quilt.Mit diesen besonderen Geschichten,fantastisch!!!
    LG
    Gitta

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nana,
    Dein Frauenrechtsquilt wird durch Deine ganz besoneren Geschichten ein ganz besonderer Quilt. Deine Geschichte geht mir unter Haut, ich kenn drei Frauen, die damals in Berlin es als Kinder mitgemacht haben.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, Nana, es ist immer spannend, was Dir so jede Woche zu dem Thema einfällt! Und der Haus-Block passt ja gut dazu, auch Deine Stoffwahl gefällt mir!! Ich denke, die Schornsteine sind mit Absicht so gestaltet??? Ansonsten schließe ich mich voll und ganz meinen Vorrednerinnen an!!
    Liebe Grüße von Regina

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Nana, ja auch das sollte nicht vergessen werden. Toll wie du die Informationen rüberbringst. Dein Haus-Block ist super geworden.
    Liebe Grüße, anngles.

    AntwortenLöschen

Zeit ist kostbar - meine und auch Deine - und so danke ich Dir herzlich für Deinen Kommentar und daß Du Dir die Zeit für mich genommen hast.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...