Dienstag, 26. Februar 2013

Augen-Blick / Näharbeit

Heute habe ich mich wieder an Augen-Blick gesetzt und genäht. Und da es doch Einige gibt, die sich auch gerne mal "Technikbilder" anschauen, will ich Euch ein bischen erklären, wie das alles funktioniert.

Wie schon früher erwähnt, arbeite ich in der raw-edge-Methode. Das bedeutet "raue Kanten Methode" (frei übersetzt). Die raue (früher hieß es ja rauhe) Kante liegt sozusagen auf der Nahzugabe des anliegenen bzw. darunterliegenden Teils. Diese Teile werden nur aufeinander geklebt, hält nicht gut, reicht aber aus zum Fixieren während der ersten Arbeiten. Das würde aber nicht halten und könnte man auch nicht transportieren bzw. aufhängen, dafür muß man es stabil aneinander nähen. Dieses Annähen im zickzack-Stich ist nichts anders als daß die Einzelteile aneinander genäht werden und dadurch fest fixiert sind. Im Falle von Augen-Blick müssen also alle 250 und ein paar Zerquetsche Teile angenäht werden. Dies ist nicht wirklich eine schöne Arbeit, gehört aber nun mal dazu.

Zum Annähen verwende ich das Monofil-Garn von Madeira, hier wieder meine 15 km-Kone:


An der Schnauze zeige ich Euch, wieso man das denn alles machen muß. Hier zu sehen ist die Stelle des Tops so wie es vor mir liegt:


Man sieht sehr gut, daß es "lose" ist. Hier lupfe ich es noch ein bischen an:


Und hier hebe ich es soweit hoch wie´s geht. Hinten seht Ihr eine weiße Stelle, daß ist das Klebevlies, was ich vor ein paar Tagen daruntergebügelt habe.


Man könnte meinen, daß das Klebevlies genug sei, aber weit gefehlt. Das Vlies hat natürlich keinerlei Verbindung zu den überlappenden Stellen und Teilen und jedes Teil hat irgendwo eine Nahtzugabe unter sich liegen, deshalb muß man alles festnähen. Und so sieht es jetzt aus:


Hier ein Bild während der Arbeit:


Hier am Bein sieht man sehr schön den Unterschied. Hier nähe ich die rechte Seite fest:


Hier ist sie angenäht.


Zur Verdeutlichung zeige ich hier die linke Seite des Beines... man sieht klar die offene Kante:


Und so sieht es schon rechts aus:


Ich muß an die Arbeit, noch ein bischen annähen. Dafür brauche ich noch ein paar Tage und wenn Ihr wieder ein Bild von Augen-Blick seht, dann wenn ich damit fertig bin.


Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. gut gezeigt und erläutert. Wünsche Dir gutes Gelingen und freue mich schon auf den fertigen Augen-Blick.
    Liebe Grüße
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  3. Oh Nana, das ist ja jetzt Schwerstarbeit wieviele Stunden brauchst Du da? Das ist aber auch ein richtiges Wunderwerk.
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
  4. Da sind schöne Detailfotos! Macht die ganze sache sehr anschaulich! Irgenwie juckt es mich schon in den Fingern! Mal sehen, wenn ich ein schönes Motiv finde, werde ich es auch versuchen!
    LG Grit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nana,
    was für eine Arbeit. Das ist schön, dass Du alles so genau zeigst.

    Liebe Grüße Grit

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja wirklich interessant! ich hätte nie gedacht, dass Du für diese Quilts Zick-zack-Stiche verwendest, man sieht die Nähte auf den Bildern nicht. Toll! Und eine echte Fleißarbeit.
    Lg
    Valomea

    AntwortenLöschen
  7. Zuerst hatte ich es nicht gewust was du machte, aber nun sehe ich das es das Hunde Bein ist von Grit's quilt. Dies ist, wie du es schaft.
    Liebe Grüße, Joke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nana,
    eigentlich darf ich ja nicht, aber nach nun 5 tagen abstinenz fällt mir die decke auf den kopf. Ich muss eine Zwangspause einlegen,seit Montag dieser Woche habe ich eine Hornhautverletzung am Auge, da leider das Auge betroffen ist, auf dem ich ja überhaupt nur sehen kann, bin ich sehr eingeschränkt.
    Ich darf nur auf dem Sofa sitzen telefonieren und Hörbücher hören, Haushalt, PC, Nähen alles verboten.

    Dein Beitrag gefällt mir sehr gut, und ich freue mich sehr das Du uns an deiner Technik teilhaben lässt, den ich finde die Quilts von McKennaRyan wunderschön und vieleicht könnten sie mit dieser Technik appliziert werden. Frage an Dich benutzt Du Monofil-Garn von Madeira No. 40 oder No.60
    Entschuldige das ich nun einen Roman geschrieben habe
    lg
    Gabi, die immer wieder gerne bei Dir vorbeischaut, und nun wieder brav auf´s Sofa geht

    AntwortenLöschen

Zeit ist kostbar - meine und auch Deine - und so danke ich Dir herzlich für Deinen Kommentar und daß Du Dir die Zeit für mich genommen hast.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...