Freitag, 7. Dezember 2012

7. Türchen

Heute ist Tag 7 des Dezembers und mit schnellen Schritten eilen wir auf den 2. Advent zu.


Und bevor ich mit dem Öffnen beginne, möchte ich allen Kranken gute Besserung wünschen, auch und vor allem sigisart! Werdet alle schnell gesund!

Hinter diesem Türchen verbirgt sich heute die Weihnachtserinnerung von Silvia.

Silvia, geboren 1967

Silvia: Ich bin in Nürnberg aufgewachsen. Meine Schwester ist 5 Jahre jünger. Mein Papa war das ganze Jahr über immer wieder für längere Zeit dienstlich verreist, auch im Ausland, aber an Weihnachten war er immer zuhause. Mama war immer für uns da.

Was gab es an Heiligabend zu essen?
Bei uns gab es immer fränkischen Karpfen gebacken und Mama´s Berliner Kartoffelsalat. Den Kartoffelsalat hat Mama gemacht und die Karpfen hat Papa aus der Gaststätte gegenüber unserer Kirche abgeholt, wenn er uns zum Gottesdienst abgeholt hat. Und als wir vor ein paar Jahren bei meiner Mutter wieder einmal gefeiert haben, haben wir es genauso gemacht, das fand ich ganz toll.

Erzähle von eurem Baum!
Unser Baum war immer sehr schön und er mußte immer schlank sein, damit er in die Ecke vor der Terrassentür passte. Wann Papa den Baum geholt hat,  kann ich nicht sagen. Geschmückt hat Papa den Baum, während ich mit Mama und meiner Schwester im Gottesdienst waren. Am schönsten fand ich die roten Kugeln und den Goldschmuck. Zwischendurch hatten wir auch mal lila Kugeln und Silberschmuck. Aber heute noch bin ich für die traditionellen Farben rot-grün-gold. Für den rot-goldenen Baum hatten wir filigrane Goldelemente. Außerdem hat Papa Lametta geliebt, das er mit viel Hingabe ganz gleichmäßig und dicht auf dem Baum verteilt hat. Schön fand ich, daß wir neben den elektrischen Lichtern auch echte Kerzen auf dem Baum hatten.
Beim Abschmücken am 06.01. durften wir mithelfen. Da war mein Papa sehr, sehr akkurat. Sogar das Lametta wurde ordentlich eingesammelt und manchmal auch gebügelt. Die Elektroketten wurden wieder in die Originalschachteln gepackt, so daß man sie wieder hätte in den Laden bringen können.

Kam zu euch der Weihnachtsmann oder das Christkind?
Zu uns kam das Christkind. Wir haben in Nürnberg gewohnt und da sind ja auch der Christkindlesmarkt und das Christkind. Eine Adventszeit ohne Christkindlesmarkt ist auch heute noch unvorstellbar. Dafür fahren wir auch heute noch immer nach Nürnberg - 800 km eine Strecke.

Wie lief die Bescherung ab?
Nach der Kirche "mußten" wir Kinder gleich in den Keller, wo der Tisch festlich gedeckt war. Dann gab es das Weihnachtsessen und Papa hat sich gaaaaaaaaaanz viel Zeit beim essen gelassen. Gemein!!! Wenn er dann eeeeeennnddddllllliiiiccccchhhhh auch sein Weinglas geleert hatte, durften wir uns vor die Wohnzimmertür stellen. Papa und Mama waren schon im Wohnzimmer, Papa hat Weihnachtsmusik aufgelegt und Mama hat mit einem kleinen Glöckchen geläutet. Endlich durften wir eintreten. Zunächst haben wie ein/zwei Lieder zusammen gesungen, dann gab es Sekt und O-Saft zum Anstoßen. Danach haben meine Schwester an der Orgel und ich am Akkordeon noch einige Weihnachtslieder gespielt und dann durften wir unsere Geschenke auspacken. Die Geschenke lagen immer unter dem Baum und wir haben immer abwechseln ausgepackt. Im Hintergrund spielte Weihnachtsmusik und Mama, Papa und Oma haben uns beobachtet. Wir hatten für die Eltern und Oma auch immer ein kleines Geschenk, meistens etwas Gebasteltes oder Handgearbeitetes.

An welches Weihnachten kannst du dich am besten erinnern?
Komisch war das Weihnachtsfest, an dem Mama´s Mutter vorher im März gestorben war. Denn da hat Mama auf einmal in der Kirche bei "Stille Nacht, heilige Nacht" angefangen zu weinen. Ich konnte es damals (ich war 11 Jahre) nicht verstehen und Mama hat auch erst nach dem Gottesdienst sagen können, warum sie plötzlich weinen mußte.
Aber wir hatten immer schöne Weihnachtsfeste und dafür würde ich gerne noch einmal in die Zeit zurück können.

Was war das schönste Geschenk, daß du damals bekommen hast?
Wir haben immer viele Geschenke bekommen und unsere Wunschzettel wurden immer sehr gründlich abgearbeitet. Aber wirklich am schönsten war das Feierliche und das wir alle zusammen waren.

Was war dein Lieblingsweihnachtslied?
Stille Nacht, heilige Nacht und O, du Fröhliche.

Hattet ihr gewisse Bräuche?
Gottesdienst vor der Bescherung. Am 25.12. hat Papa mit uns vormittags gespielt, während Mama das Festmenü (Gans, Rotkohl und Knödel) zubereitet hat, aber Punkt 12 Uhr wurde der Segen des Papstes im Fernsehen angeschaut und danach gab es Mittagessen.  Am 25. und 26. haben wir alle nachmittags bis zum Abendessen gespielt und dann um 20.15 Uhr alle zusammen einen schönen Film angesehen.

Hast du immernoch das gleiche Lieblingsweihnachtslied?
Ich liebe immernoch die deutschen, traditionellen Weihnachtslieder. Dazu gekommen ist das Lied "I´ll be home for christmas". Das Lied habe ich im Flugzeug nach Amerika kennengelernt. Es waren auch eine Menge Soldaten in zivil an Bord und kurz vor der Landung fingen sie dann voller Freude an, dieses Lied zu singen und das ganze Flugzeug stimmte mit ein und wie wir mit diesem Lied zur Landung über New York waren, war das für mich eine bleibende Stimmung und ich hatte ganz viel Pipi in den Augen.

Was kochst du heute an Heiligabend?
Bei uns gibt es jetzt immer Raclette, weil wir ja nur zu zweit sind und man so mal gemütlich und ausgiebig am Tisch sitzt. Würde es bei uns hier an der Nordsee auch gebackenen Karpfen (wie in Nürnberg) geben, würde ich auch Karpfen und Kartoffelsalat machen.

Was würdest du gerne vom damaligen Weihnachten mitnehmen ins heutige Weihnachten?
Ich wünschte, ich könnte noch einmal mit allen zusammen das Fest begehen, aber leider sind Papa und Oma schon tot. Und Mama wohnt sehr weit weg, so daß wir nicht jedes Jahr zusammen sein können.

Und wenn du Jesus treffen könntest, was würdest du ihn fragen/ihm sagen/ihm geben?
Ich bin ihm sehr dankbar, daß wir das alles erleben dürfen.

Liegt dir noch was am Herzen, was du uns sagen möchtest?
Ich wünsche mir, daß vielen Leuten endlich wieder bewußt werden würde, warum wir Weihnachten feiern und das Weihnachten nicht gedacht ist, um den Konsum zu fördern und alle Leute gestresst sind. Es ist doch eigentlich auch schon im Advent die STADE ZEIT. Warum muß immer alles besser und teurer sein? Jesus wurde auch in einem einfachen, dreckigen Stall geboren. Und die Hirten hatten Zeit. So, wie mein Papa an Weihnachten endlich mal Zeit hatte, mit uns zu spielen und auch Mama.

Danke, Silvia, für Deine Erinnerungen!
Nie wieder werde ich I´ll be home for christmas hören können, ohne an den Flug zu denken, den ich mir bildlich vorstellen kann!

Hier ein kleines Stöffchen für Euch:


Und heute will ich mal nicht mit einem Gedicht den Post beenden, sonder mit einem Wort von Konfuzius:

Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken;
sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.

Auf morgen!



Kommentare:

  1. Danke!
    Warum ist man im Advent immer so nah am Wasser gebaut..ja ich weiß Nana du wohnst das ganze Jahr am Wasser! Wieder ein wundervolles Türchen, ich danke allen die so offen ihre Erlebnisse mit uns teilen.
    Lieben Gruß Patricia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nana,
    danke für deine guten Wünsche. Hab noch drei Tage Zeit, dann muss ich wieder aufm Damm sein und in die Arbeitsmühle :-(( Aber ich hoffe das Beste und pfleg mich und lese morgends zum Kaffee deinen Post...und gut!
    Ich wünsch dir einen guten Tag und...bis morgen!
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nana,
    wieder ein sehr schönes Türchen mit Silvias Geschichte - vielen Dank dafür und auch ich wünsche allen Kranken baldige Genesung. Der weihnachtliche Stoff schaut sehr gut aus. Danke für Deinen interessanten Blog.
    LG Lotti

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nana,
    sehr schön die Geschichte von Silvia, ich finds sehr schön Deinen Kalender jeden Tag zu lesen.
    Kranke gibt es sehr viele zur Zeit, zu unserer heutigen Weihnachtsfeier im Kiga konnte leider auch einige Kinder nicht kommen, weil sie plötzlich mit hohem Fieber im Bett liegen.
    Ich wünsche auf diesem Wege auch allen Kranken ganz schnelle Besserung.

    LG Uta

    AntwortenLöschen
  5. Ahhh...Lametta und echte Kerzen! Das gabs bei uns früher auch.Ich schreibe nicht jedesmal aber ich schaue jeden Tag in deinen Kalender liebe Nana und er trägt dazu bei hier schöne Weihnachtsstimmung zu verbreiten:-))))
    Liebe Grüße von Steffie

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nana, was hast Du Dir da nur ausgedacht? Unglaublich...interessant und begierig lese ich mit, jeden Tag. Bitte nie mehr aufhören damit ;-) Gruss von Cosmee Fürs kommende Jahr wünsche ich mir jeden Tag mindestens zwei Posts täglich von Dir..

    AntwortenLöschen

Zeit ist kostbar - meine und auch Deine - und so danke ich Dir herzlich für Deinen Kommentar und daß Du Dir die Zeit für mich genommen hast.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...